News

Hans Reinhart und sein Ring in Winterthur

Am Samstag, 15. Dezember 2018 findet in der Sammlung Oskar Reinhart in Winterthur eine Veranstaltung zu Hans Reinhart (Bruder von Oskar) als Förderer des Theaters und Stifter des Hans-Reinhart-Rings statt. Von der SGTK erstmals 1957 vergeben, gilt dieser Ring aus massivem Gold bis heute als die höchste Theaterauszeichnung der Schweiz.

Den Auftakt bildet um 16 Uhr das Theater Sgaramusch, Träger des Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring 2018, mit seiner Inszenierung «Dingdonggrüezi» für Menschen ab 5 Jahren.
Um 18 Uhr geben Kerstin Richter, Leiterin der Sammlung Oskar Reinhart, Anne Fournier, Mitglied der Eidgenössischen Jury für Theater und Vorstandsmitglied der SGTK, und Paola Gilardi, Co-Präsidentin der SGTK, Einblick in Leben und Werk des Winterthurer Mäzenen und in die Geschichte des Hans-Reinhart-Rings. Das Publikum wird zudem Gelegenheit haben, die von der SGTK herausgegebenen Reihe «MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch» zu entdecken, die seit 2011 das Wirken der jeweiligen Preisträger-/innen dokumentiert.

Der Anlass findet im Rahmen des europäischen Kulturerbejahrs statt und ist von der Sammlung Oskar Reinhart in Kooperation mit dem Bundesamt für Kultur und der SGTK organisiert.

Anmeldung: sor@bak.admin.ch, Tel. 058 466 77 40 oder an der Abendkasse.
Theatervorstellung inkl. Museumseintritt: 15 CHF, Kinder bis 16 Jahre 10 CHF, Familien 25 CHF. 
Der Eintritt für den zweiten Teil der Veranstaltung, ab 18 Uhr, und für den anschliessenden Apéro ist frei.

Buchvernissage von MIMOS 2018 in Schaffhausen

Wann: Freitag, 7. Dezember 2018, 18.30 Uhr, mit Apéro
Wo: Fass-Bühne, Webergasse 13, Schaffhausen

Der neueste Band der von der SGTK herausgegebenen Reihe MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch ist dem Theater Sgaramusch gewidmet, Träger des diesjährigen Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring. 1982 von Urs Beeler gegründet und seit 1997 durch Nora Vonder Mühll und Stefan Colombo geleitet, kreiert die Schaffhauser Gruppe anspruchsvolle Stücke für Kinder, die sich auch an Erwachsene richten. Mit Interviews und Beiträgen von Mitstreitenden und Fachleuten aus dem In- und Ausland beleuchtet die Publikation verschiedene Facetten ihres künstlerischen Schaffens. Das Buch versucht zudem eine Standortbestimmung des Theaters für ein junges Publikum in der Schweiz.

Anlässlich der Buchvernissage spielt der Schaffhauser Singer-Songwriter Oliver «GUZ» Maurmann mit zwei Gitarren und einer historischen Schlagzeugmaschine Stücke aus seinem Soloprogramm und Melodien aus Sgaramusch-Produktionen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Schaffhauser Buchwoche statt und ist von der SGTK in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur und dem Theater Sgaramusch organisiert.

Eintritt frei. Anmeldung bis zum 26.11.2018:
paogilardi@gmail.com (SGTK) oder theater@sgaramusch.ch

Kulturerbe total

Geschichte(n) rund ums Schweizer Figurentheater

Am 8. November 2018 organisierte die SGTK in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Archiv der Darstellenden Künste (SAPA) und dem Institut für Theaterwissenschaft (ITW) der Universität Bern eine Veranstaltung rund um die Geschichte des Schweizer Figurentheaters. Der Anlass fand in den Räumlichkeiten von SAPA in Bern statt und hatte zum Ziel, das Zusammenwirken von Theaterpraxis, Dokumentation und Forschung sichtbar zu machen. Es wurden Werkstatteinblicke gegeben, Desiderate aufgezeigt und Probleme der Geschichtsschreibung thematisiert. Nach einer historischen Einführung von Heidy Greco-Kaufmann, Leiterin Forschung und Vermittlung bei SAPA, präsentierte Laurette Burgholzer ein laufendes Forschungsprojekt des ITWs, das vom Nationalfonds unterstützt wird. In einem Werkstattgespräch erläuterte der Puppenspieler Kurt Fröhlich seine Pläne zur Gründung eines Figurentheatermuseums in Herisau. Den Abschluss bildete seine Figurentheatervorführung "Moby Dick".

Der Abend fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe «La Suisse existe – La Suisse n’existe pas» der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) zum Europäischen Kulturerbejahr statt.

Programm: Geschichte(n) rund um das Schweizer Figurentheater

Impressionen:

Tagung Philosophie und Theater – Bühnenspiele

Die transdisziplinäre Tagung, die vom 18. bis 20. Oktober 2018 im Theater La Grange de Dorigny auf dem Campus der Universität Lausanne stattfindet, thematisiert die ebenso gespannten wie bereichernden Beziehungen zwischen Theater und Philosophie seit der Antike. Schwerpunkt ist die philosophische Analyse des Spiels (zwischen Nachahmung, Ausdruck, Darstellung und Verkörperung; seine Beziehung zu Körper und Text; Präsenz etc.) im jeweiligen historischen Kontext. In Verbindung damit stellt sich die Frage nach der Rolle und dem Potential, das dem Theater zugesprochen wurde und wird und den Erwartungen, die an die darstellenden Künste generell gerichtet wurden und werden. Organisiert von Michael Groneberg, Vorstandsmitglied der SGTK, und mit Unterstützung der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Lausanne, des Vereins Les Maîtres de la Caverne, der Schweizerischen Akademie der Geisteswissenschaften und der SGTK.

Am Freitagabend, 19. Oktober ist eine Begegnung mit Ariane Mnouchkine, Gründerin des Théâtre du Soleil (Paris), vorgesehen.

Programm und Anmeldung bis zum 8. Oktober auf der Website:

L Philosophie und Theater

MIMOS-Sonderband zum Jubiläumsjahr 2017 der SGTK

Die Schweiz weist in ihren vier Sprachregionen ein überaus vielfältiges Theaterleben auf. Diese Vielfalt zu Gesicht zu bringen und dabei über Grenzen zu gehen, Theaterwelten und Theatersprachen miteinander in Verbindung zu setzen, ist Anliegen dieses Buches. Herausgegeben von Anne Fournier, Andreas Härter und Beate Hochholdinger-Reiterer, erscheint es als Sonderband der Reihe MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch zu einem dreifachen Jubiläum: 90 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK), 60 Jahre Hans-Reinhart-Ring, 25 Jahre Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern (ITW). Diese mehrsprachige Publikation umfasst die Beiträge der Jubiläumstagung Schweizer Theaterwelten vom 8. und 9. Dezember 2017 am ITW Bern sowie eine Transkription des Podiumsgesprächs mit Trägerinnen und Trägern des Hans-Reinhart-Rings, das am 25. Mai 2017 in Lugano im Rahmen des letztjährigen Schweizer Theatertreffens stattfand.

L Bestellen Sie hier den MIMOS-Sonderband zum Jubiläumsjahr 2017 der SGTK online

Verleihung der Schweizer Theaterpreise 2018 in Zürich

Am 24. Mai hat das Bundesamt für Kultur in Anwesenheit von Bundespräsident Alain Berset im Schauspielhaus Zürich die Schweizer Theaterpreise 2018 verliehen. Das Theater Sgaramusch  ist für sein beharrliches Engamement im Kinder- und Jugendtheater mit der höchsten Auszeichnung, dem Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring, geehrt worden. Anne Fournier, Co-Präsidentin der SGTK und Mitglied der eidgenössischen Jury für Theater, hat der Schaffhauser Gruppe den Hans-Reinhart-Ring überreicht. Die SGTK arbeitet derzeit an einer Publikation über das Theater Sgaramusch, die im Dezember in der Buchreihe MIMOS. Schweizer Theaterjahrbuch erscheint.

Hier einige Impressionen der Preisverleihung (Fotos: Adrian Moser / BAK):

Mitgliederversammlung 2018

Die ordentliche Mitgliederversammlung der SGTK hat am Samstag, 26 Mai 2018, um 15 Uhr, an der Zürcher Hochschule der Künste stattgefunden.

Bild: Niklaus Spoerri

Das Theater Sgaramusch erhält den Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring 2018

Die höchste Theaterauszeichnung der Schweiz geht dieses Jahr an das Schaffhauser Theater Sgaramusch für sein beharrliches Engagement im Kinder- und Jugendtheater. Das Theater Sgaramusch wurde 1982 von Urs Beeler gegründet und ist seit mehr als 20 Jahren von Nora Vonder Mühll und Stefan Colombo geleitet. Die weiteren fünf Theaterpreise erhalten das Festival wildwuchs, die Produktionsleiterin Gabi Bernetta, die Regisseurin und Theaterleiterin Anne Bisang, der Schauspieler und Regisseur Oscar Gómez Mata und der Musiktheater-Pionier Ruedi Häusermann.

Die Preisverleihung in Anwesenheit des Bundespräsidenten Alain Berset findet am 24. Mai im Schauspielhaus Zürich, im Rahmen des Schweizer Theatertreffen, statt.

L Medienmitteilung des BAK, 26.04.2018

Vernissage von MIMOS 2017 in Berlin

Der neueste Band der von der SGTK herausgegebenen Reihe MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch ist der Schauspielerin Ursina Lardi gewidmet. Mit Einzelanalysen, Interviews und Beiträgen u.a. von namhaften Regisseuren wie Romeo Castellucci, Thomas Ostermeier und Milo Rau gibt das mehrsprachige Buch Einblick in die künstlerische Arbeit von Ursina Lardi, Trägerin des Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring 2017.

Anlässlich der Buchvernissage, die am 16. Dezember an der Berliner Schaubühne stattfand, diskutierte Ursina Lardi mit dem Theaterkritiker Andreas Wilink. Die zahlreichen Gäste hatten zudem die Möglichkeit, einer Aufführung von Thomas Ostermeiers Inszenierung Die kleinen Füchse, mit Ursina Lardi in einer der Hauptrollen, beizuwohnen. Die Veranstaltung hat die SGTK in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur, der Schweizerischen Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland und der Berliner Schaubühne organisiert.

Hier finden Sie einige Eindrücke der Berliner Buchvernissage (Fotos: Paola Gilardi):

Beitrag zur Jubiläumstagung in Bern

Am 8. und 9. Dezember 2017 fand an der Universität Bern die Jubiliäumstagung des Instituts für Theaterwissenschaft (ITW) und der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) statt. Unter dem Titel «Schweizer Theaterwelten / La Suisse – ses théâtres en scène / Universi teatrali svizzeri» wurde über die Heterogenität und Mehrsprachigkeit von Theaterkulturen in der Schweiz diskutiert. Das Online-Magazin der Universität Bern hat ausführlich darüber berichtet.

L Link zum Online-Magazin der Universität Bern

Grosse Jubiläumstagung in Bern

Dieses Jahr feiert die Schweizerische Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) ihren 90. Geburtstag, der Hans Reinhart Ring wird 60 Jahre alt und das von der SGTK mitbegründete Institut für Theaterwissenschaft (ITW) der Universität Bern wird 25 Jahre.

Aus diesem Anlass veranstalteten die SGTK und das ITW am 8. Und 9. Dezember 2017 eine Jubiläumstagung am ITW. Beleuchtet wurden die Geschichte der SGTK, des Hans-Reinhart-Rings und des ITW, aber auch aktuelle Bedingungen des Theaterschaffens in der mehrsprachigen Schweiz.

Die Tagung wurde mit einem Festvortrag von Prof. Dr. Thomas Hunkeler (Universität Fribourg) zur Mehrsprachigkeit im Theater eröffnet, ergänzt durch die Vernissage der Ausstellung zu Oskar Eberle, Regisseur, Autor und Mitbegründer der SGTK, und durch die Präsentation des neuen Bandes von MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch. Der Band ist Ursina Lardi, der Trägerin des Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring gewidmet.

Programm: theaterwissenschaft.unibe.ch

Hier finden Sie Impressionen der Tagungseröffnung am Freitag, 8.12. und der  Fortsetzung am Samstag, 9.12. (Fotos: Sandro Griesser):

© Adrian Moser / BAK

Ursina Lardi erhält den Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring 2017

Der Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2017 geht an die Bündner Schauspielerin Ursina Lardi. Bundesrat Alain Berset und der Ko-Präsident der SGTK Andreas Härter überreichten ihr den Preis am 24. Mai im LAC Lugano Arte e Cultura. Die Verleihung fand erstmals in der italienischsprachigen Schweiz anlässlich der Eröffnung des 4. Schweizer Theatertreffens statt.

Diese höchste Theaterauszeichnung der Schweiz setzt die Tradition des Hans-Reinhart-Rings fort, der 1957 von der SGTK ins Leben gerufen wurde. Als Symbol der Tradition überreicht die SGTK weiterhin einen individuell angefertigten Hans-Reinhart-Ring – dieses Jahr zum sechzigsten Mal. Ausserdem dokumentiert die SGTK im Rahmen ihrer Publikationsreihe MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch das Wirken des jeweiligen Gewinners bzw. der Gewinnerin.

L Medienmitteilung vom 24.05.2017

Viel Publikum beim Podiumsgespräch in Lugano

Zum 60. Jubiläum des Hans-Reinhart-Rings veranstaltete die SGTK am 25. Mai 2017 eine Podiumsdiskussion im Rahmen des Schweizer Theatertreffens. Ein zahlreiches Publikum aus allen Landesteilen verfolgte mit Interesse diese mehrsprachige Debatte, die im LAC Lugano Arte e Cultura stattfand. Die Ringträger/innen Gardi Hutter, Giovanni Netzer und Omar Porras diskutierten mit den Theaterkritikern Andreas Klaeui und Pierre Lepori zu Fragen wie die Bedeutung von nationalen Theaterpreisen in der ebenso vielfältigen wie zerklüfteten Theaterlandschaft der Schweiz oder wie man den interregionalen und internationalen Austausch noch stärker fördern könnte.

Hier finden Sie einige Eindrücke der Podiumsdiskussion in Lugano:

Spielwiesen des Globalen: 2. Band der Reihe "itw: im dialog" erschienen

»itw : im dialog« wirft in regelmäßig erscheinenden Ausgaben einen Blick auf Ästhetiken, Tendenzen und Themen des internationalen Gegenwartstheaters.

Der zweite Band, das Buch zum Symposium »itw : im dialog – Spielwiesen des Globalen«, reflektiert die Funktion von internationalen Theaterfestivals, Gastspielhäusern und spezifischen Theaterproduktionen. Im Fokus stehen hierbei die ästhetischen, kulturpolitischen sowie die gesellschaftlichen Dimensionen des gegenwärtigen Theaters.

Das Buch versammelt Vorträge, Gespräche mit KünstlerInnen und Aufführungsanalysen zeitgenössischer Inszenierungen und Performances von Christophe Meierhans, Ontroerend Goed, Robbert&Frank/Frank&Robbert, Schick/Gremaud/Pavillon, Tom Struyf, TricksterP und White on White. 

L Zum E-book

MIMOS 2016: Buchvernissage in der Roten Fabrik

Die Vernissage der aktuellen Ausgabe von MIMOS. Schweizer Theater-Jahrbuch  über Theater HORA fand am 13. Januar 2017 in der Zürcher Roten Fabrik statt. Der Anlass wurde von der HORA'BAND musikalisch umrahmt. Die zahlreichen Gäste hatten auch die Gelegenheit, dem Try-out der neuen HORA-Produktion Gespräche über Gott beizuwohnen.

L Impressionen der Buchvernissage von Mimos 2016 in Zürich

MIMOS 2016 ist erschienen!

Von Spezialisten verfasst und reich bebildert, richten sich die mehrsprachigen Bände der Reihe MIMOS, Schweizer Theater-Jahrbuch an Fachleute wie an ein breites Publikum.

Der neueste Band widmet sich dem weiten Spektrum der künstlerischen Arbeit und den aktuellsten Entwicklungen von Theater HORA, dem diesjährigen Träger des Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring. 1993 in Zürich als Kulturwerkstatt für Menschen mit einer geistigen Behinderung entstanden, erobert heute die Gruppe als «freie Republik» die Bühnen weltweit.

L Bestellen Sie das Buch im Online-Shop des Verlags Peter Lang
Theater HORA

Hans-Reinhart-Ring 2016 an Theater HORA

Das Theater HORA in Zürich erhält den Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2016. Damit zeichnet das Bundesamt für Kultur, in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur, eine Institution aus, die seit 25 Jahren Menschen mit einer geistigen Behinderung professionelles Theaterspielen ermöglicht. Die Auszeichnung wurde in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset im Théâtre de Carouge in Genf verliehen. Die Verleihung der Schweizer Theaterpreise fand zur Eröffnung des 3. Schweizer Theatertreffens statt, zum ersten Mal in der Romandie.

Das Theater HORA erhält den diesjährigen Hauptpreis der Schweizer Theaterpreise für seine umfassende Arbeit mit Menschen mit geistigen Behinderungen. HORA macht dabei künstlerisch keine Zugeständnisse und ist heute weit über die Landesgrenzen bekannt. Der Theaterpädagoge Michael Elber gründete die Gruppe 1989. Seit 2009 bietet das Theater HORA Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzend eine anerkannte Schauspiel-Ausbildung. Die Produktion «Disabled Theater» des französischen Choreographen Jerôme Bel wurde 2013 zum Berliner Theatertreffen eingeladen und mit einem Schweizer Tanzpreis ausgezeichnet. Seither tourt das Theater HORA weltweit.

esense GmbH