Nachhaltige Ressourcenverwendung und umweltgerechte Lebensstile

Mittwoch 07. November 2012 — Haus der Kantone, Bern

Nachhaltige Ressourcenverwendung und umweltgerechte Lebensstile

Akademien der Wissenschaften Schweiz, organisiert durch die SAGW

Die nachhaltige Ressourcenverwendung ist eine der zentralen Herausforderungen der Gegenwart. Der Verbrauch von Energie und natürlichen Ressourcen steigt unter anderem wegen der stetigen Zunahme der Schweizer Wohnbevölkerung sowie des gewachsenen individuellen Wohlstandes weiter an. Dieser Anstieg kann jedoch nicht langfristig aufrecht erhalten werden. Immer deutlicher wird, dass innovative, Ressourcen schonende Produkte allein nicht ausreichen, um den zusätzlichen Ansprüchen gerecht zu werden, denn durch den zusätzlichen Konsum werden die Einsparungen überkompensiert. Entsprechend ist ein ressourcenschonender Konsum sowie diesen fördernde Rahmenbedingungen von Bedeutung. Deshalb sind die Sozialwissenschaften gefordert.

Ziel unserer Tagung ist es, die für die Ressourcenfrage wichtigen sozialwissenschaftlichen Ansätze zu präsentieren und zu diskutieren. Ferner soll der Frage nachgegangen werden, wie die verschiedenen von den Sozialwissenschaften präsentierten Ansätze in der Praxis wirksam werden können und welche Bedingungen dazu erfüllt sein müssen.

Im Hinblick auf die Tagung wird im Auftrag der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) eine Studie durchgeführt, welche den Stand der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung in der Schweiz zum Thema Ressourcenverwendung erhebt. Die kritische Diskussion dieses Überblickes zum Forschungsstand in der Schweiz soll Defizite sowie die Entwicklungsbedingungen aufzeigen. Die Tagung möchte einen Beitrag zur Sichtbarkeit und Vernetzung sowie zur Dynamisierung und auch zur praktischen Anwendung dieser Forschung leisten.

Ziele und Leitfragen

Ziele

  • Beitrag der Geistes- und Sozialwissenschaften zu einer «Nachhaltigen Ressourcenverwen-dung»
  • Überblick über den Forschungsstand in der Schweiz – Identifikation von Defiziten sowie des Entwicklungsbedarfs
  • Präsentation und Diskussion möglicher sozialwissenschaftlicher Ansätze
  • Handlungsbedarf bei der praktischen Anwendung und der Umsetzung des Wissens und der bestehenden Kenntnisse aufzeigen
  • Beitrag zur Vernetzung, Sichtbarkeit, Dynamisierung und praktischen Anwendung dieser Forschung leisten.

Leitfragen
Forschungsstand

  • Wer forscht in der Schweiz mit welchen Ansätzen zur nachhaltigen Ressourcenverwen-dung, zu welchen Themen, an welchen Forschungsinstitutionen?
  • Welche Defizite und Desiderata zur Entwicklung dieser Forschung bestehen in der Schweiz?

Lebensstile

  • In welchen Bereichen und inwiefern sind Lebensstile für die Ressourcenverwendung von Relevanz?
  • Wo liegen die Grenzen dieses Erklärungsansatzes?
  • Welche möglichen Anwendungsbereiche ergeben sich?

Rahmenbedingungen und Strukturen

  • Wo und inwiefern determinieren Strukturen und Rahmenbedingungen die Ressourcenver-wendung?
  • Wie und inwiefern können Verkehrs-, Siedlungs- und Infrastrukturen zu einer nachhaltigen Ressourcenverwendung beitragen?
  • Welche Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich?

Gesellschaftliche Organisation und Steuerung

  • Wie beeinflusst die gesellschaftliche Organisation der Ressourcenkette die Ressourcennut-zung?
  • Wie und in welchen Bereichen kann die Ressourcenverwendung zum Beispiel durch Governance und gesellschaftliche Organisation beeinflusst werden?
  • Welche Transformationskapazitäten könnten genutzt werden?

Von der Forschung zur Intervention

  • Welche Voraussetzungen muss Forschung erfüllen, damit diese in der Praxis wirksam wird?
  • Welche Anwendungsmöglichkeiten lassen sich aus den präsentierten Ansätzen ableiten?
  • Welche Trends hinsichtlich der Ressourcenverwendung zeichnen sich ab und liessen sich nutzen?
     

Kontakt

Dr. phil. Manuela Cimeli

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Sektion 3

SAGW
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
3001 Bern

manuela.cimeli [at] sagw.ch

++41 (0)31 306 92 50/53

GAIA-Artikel - Seeing the Environment through the Humanities

Der GAIA Artikel stellt die wichtigsten Schlussfolgerungen der Bestandesaufnahme zu «Environmental Humanities» zusammen, und illustriert anhand von vier konkreten Beispielen, wie Environmental Humanities einen konkreten Beitrag zum Verständnis und der Lösung von Umweltproblemen leisten kann.

Download der Studie

Studie «Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen – sozial- und geisteswissenschaftliche Forschungslandschaft der universitären Hochschulen der Schweiz»

Referate der Tagung

L Follow-up
esense GmbH