Wissenschaftspolitik

Qualitäts- und Leistungsbeurteilung in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Prinzipien, Ansätze und Verfahren. Ein Synthesebericht und Stellungnahmen aus den Fachgesellschaften der SAGW

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2016). Qualitäts- und Leistungsbeurteilung in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Prinzipien, Ansätze und Verfahren. Swiss Academies Reports 11 (2).

Der Diskurs um die Qualitäts- und Leistungsbeurteilung hat sich über die letzten Jahre stark verändert. Die Idee der Vermessung ist, etwas verkürzt formuliert, einer Idee der Selbstvergewisserung gewichen. In der Überzeugung, dass der wissenschaftliche Alltag mit permanentem Beurteilen einhergeht, stellt sich also in erster Linie die Aufgabe der Transparenz und der Systematik. Damit sollte einsichtig sein, dass sich die Fachkreise an einer kritisch-konstruktiven Debatte beteiligen sollen, um die Deutungshoheit über ihr eigenes Tun und ihre Qualitätsdefinition zu wahren.


Die aus den Arbeiten einiger SAGW-Fachgesellschaften hervorgegangenen Voten und Erkenntnisse sind im zweiten Teil des Berichts abgebildet und können als Ergänzungen zu den ebenfalls stark bottom-up geprägten Projekten des SUK-Programms «Performances de la recherche en sciences humaines et sociales» betrachtet werden, wobei sie jedoch als Positionsbezüge zu verstehen und nicht mit der Erarbeitung möglicher Instrumente gleichzustellen sind.
Der erste Teil des Berichts wirft einen Blick auf die SAGW-Aktivitäten im Themenbereich der vergangenen zwei Jahrzehnte, wobei die Position der Akademie verdeutlicht wird. Dies geschieht unter Einbezug von sachdienlichen Hintergrundinformationen. Ziel des Berichts ist, die disziplinenspezifische Qualitäts- und Leistungsbeurteilung voranzutreiben, indem einerseits auf vielversprechende Ansätze aus der Forschungstheorie hingewiesen wird und andererseits den verdankenswerten Beiträgen der Mitgliedgesellschaften eine Plattform gegeben wird.

Förderung der Geisteswissenschaften 2017/20

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 2015

In der Absicht, die Entwicklungen der Förderung der Geisteswissenschaften der letzten Dekade auf einer empirisch gestützten Datengrundlage nachzuzeichnen, wurde 2014 der Grundlagenbericht «Förderung der Geisteswissenschaften in der Schweiz im Zeitraum 2002–2012» herausgegeben. Die hier vorliegenden Empfehlungen zur Förderung der Geisteswissenschaften 2017–2020 stützen sich auf die vom Forschungs- und Beratungsunternehmen econcept durchgeführte Vertiefungsstudie, die mit dem Ziel erstellt wurde, qualitative Wirkungszusammenhänge sowie in der community akzeptierte und zielführende Massnahmen zur Stärkung der Geisteswissenschaften zu identifizieren und erarbeiten.

Mit den Empfehlungen zur «Förderung der Geisteswissenschaften 2017-2020» will die SAGW einen Beitrag zur Strategiediskussion an Universitäten und in der Forschungsförderung leisten.

Schlussbericht Pilotprojekt «Daten- und Dienstleistungszentrum»

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 2015

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) beauftragt, die Machbarkeit eines Daten- und Dienstleistungszentrums (DDZ) für geisteswissenschaftliche Forschungsdaten zu klären. Ziel dieses Zentrums ist es, eine Plattform für primäre geisteswissenschaftliche Forschungsdaten zu schaffen, welche den Zugang zu diesen Daten sicherstellt. Das unter der Schirmherrschaft einer dafür eingesetzten Kommission durchgeführte Pilotprojekt ist nun abgeschlossen, der Schlussbericht liegt vor.

Angebot und Erwerb lateinischer Sprachkompetenzen an Schweizer Universitäten

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2014)
Angebot und Erwerb lateinischer Sprachkompetenzen Swiss Academies Reports 9 (4).

Empfehlungen der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) im Rahmen des Projektes «Erneuerung der Geisteswissenschaften»

«Förderung der Geisteswissenschaften in der Schweiz im Raum 2002-2012»

Grundlagenbericht im Auftrag der Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Ausgehend von einer Standortbestimmung beschäftigte sich in jüngerer Zeit auch die Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) verstärkt mit den Problemlagen der Geisteswissenschaften in einem zunehmend auf Grossprojekte und disziplinäre Verschmelzung ausgerichteten Forschungsumfeld. Dabei stellte die SAGW wiederholt fest, dass es einer empirisch gestützten Datengrundlage zur Situation der Geisteswissenschaften bedarf. Im Rahmen des bald veröffentlichten Grundlagenberichts soll daher überprüft werden, ob die Empfehlungen der Arbeitsgruppe umgesetzt wurden und wie sich die Situation der Geisteswissenschaften heute präsentiert.

Methoden qualitativer Sozialforschung – Manifest

Herausgegeben von der SAGW, SAGW Eigenverlag, Bern 2010, 67 Seiten

Manifest zur Bedeutung, Qualitätsbeurteilung und Lehre der Methoden qualitativer Sozialforschung

Einleitung

Autorinnen und Autoren: Manfred Max Bergman (University of Basel), Thomas S. Eberle (University of St. Gallen), Uwe Flick (Alice Salomon University of Applied Sciences Berlin), Till Förster (University of Basel), Eugène Horber (University of Geneva), Christoph Maeder (University of Teacher Education Thurgau), Véronique Mottier (University of Lausanne and Jesus College, Cambridge), Eva Nadai (University of Applied Sciences Northwestern Switzerland), Johanna Rolshoven (University of Graz), Clive Seale (Queen Mary, University of London), Jean Widmer † (University of Fribourg)
 

Wissenschaftskommunikation – Chancen und Grenzen

Frühjahrestagung der SAGW, Zürich, 23. April 2009

Publikation der Frühjahrestagung aus der Reihe "Wissen schafft Dialog", SAGW Eigenverlag SAGW, Bern 2009, 93 Seiten.

Zur Diskussion: Elektronische Publikationen und Open Access - Der Beitrag der SAGW und ihrer Mitglieder

Publikation zur Diskussion der Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Eigenverlag, Bern, 2007

Am 23. Januar 2006 haben nach der Universität Zürich als erstunterzeichnende Institution der Schweiz u.a. die Akademien der Wissenschaften Schweiz (ehemalig: der Rat der schweizerischen Akademien CASS), die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS), der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF), die Konferenz der Fachhochschulen Schweiz (KFH) sowie die Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (SKPH) die «Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen» signiert. Durch die gemeinsame Unterzeichnung manifestieren die Forschungsorganisationen der Schweiz die geschlossene Unterstützung der Open-Access-Philosophie, nämlich einen möglichst offenen und kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen für alle Interessierten.

In der Regel sind wissenschaftliche Informationen durch öffentliche Mittel subventionierte Ergebnisse der Wissensproduktion. Als Gemeinschaftsgut sollen sie ohne Nutzungsentgelt zugänglich sein. Open Access hilft gleichzeitig, Zugangsschranken zum Wissen abzubauen, generiert und stimuliert damit neue Forschungsideen. Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) will im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Umsetzung von Open Access beitragen. Mit dieser Publikation geben wir einen Überblick zu den Formen elektronischer Publikationen, und wir stellen Massnahmen zur Umsetzung von Open Access zur Diskussion. Wir hoffen, damit einen Anstoss zu einer für die Zukunft des Wissenschaftssystems wichtigen Debatte zu leisten. In einem ersten Teil werden elektronische Publikationen und Publikationsformen im Allgemeinen erläutert, ihr Potenzial und ihre Risiken diskutiert. Im Vordergrund steht dabei die Frage, wo und wie die Akademie, ihre Unternehmen und ihre Fachgesellschaften diese technischen Entwicklungen der letzten Jahre nutzen können. Anschliessend wird die Frage diskutiert, ob und wie die SAGW elektronische Publikationen finanziell fördern könnte. In einem zweiten Teil werden Open Access, dessen Umsetzungsmöglichkeiten sowie die damit einhergehenden Herausforderungen thematisiert. Nach einem Überblick über die Situation in der Schweiz wird auf die Handlungsmöglichkeiten der Mitgliedgesellschaften und der SAGW selbst eingegangen.
Publikation zur Diskussion der Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Eigenverlag, Bern, 2007

esense GmbH