Geschichte

Forschungsprojekte

Espace des savoirs
Organisée autour de quatre cas d’études la plateforme Espace des savoirs vise à explorer de nouvelles méthodes de présentation de données historiques grâce aux outils multimédias. Le projet est adossé à une recherche en histoire de l’innovation technologique qui explore les liens entre le savoir et les développements économiques et industriels de la Suisse occidentale au cours des premiers mouvements d’industrialisation (1770–1850).

L Weitere Informationen

EPFL/ Universität Ca'Foscari: Venice Time Machine
EPFL and Ca’ Foscari University have launched a trans-disciplinary center for education, research and public engagement in science and art in Venice. Venice itself is to become the subject of the research program Venice Time Machine – a historical and geographical simulation of the city that is one of the most well-documented in the world.

L Weitere Informationen

EPFL: Connaissance et meta-connaissance historique
La connaissance historique est fondamentalement incertaine. Une vision particulière d’un événement historique se base sur un certain nombre de sources ainsi que sur des interprétations et des raisonnements faits à partir de ces sources. Notre projet consiste à développer une plateforme, basée sur les technologies du web sémantique, qui permettent de construire de la connaissance historique tout en conservant de manière détaillée l’ensemble des processus intellectuels qui conduisent des sources jusqu’à une certaine représentation de faits historiques.

L Weitere Informationen

Universität Bern: Vorlesungsverzeichnisse der Universität Bern
Am Beispiel von Vorlesungsverzeichnissen wird gezeigt, welches heuristische und analytische Potential digitalisierte Dokumente haben können, wenn man davon nicht nur ein Abbild erstellt, sondern mittels Zeichenerkennung (OCR) und einer anschliessenden Strukturerkennung den Inhalt als Fakten darstellt.

L Weitere Informationen

Infrastrukturprojekte

Historisches Lexikon der Schweiz (HLS): e-HLS
Das Historische Lexikon der Schweiz (HLS) ist ein wissenschaftliches Nachschlagewerk, das die Geschichte auf dem Gebiet der heutigen Schweiz von der Urgeschichte bis zur Gegenwart in allgemein verständlicher Form darlegt. Mit dem bevorstehenden Abschluss der gedruckten Ausgabe im Oktober 2014 beginnt der Aufbau eines neuen HLS als multimediale Online-Datenbank.

L Weitere Informationen

Infoclio.ch
Infoclio.ch est né d’une initiative de la Société suisse d’histoire (SSH) et de l’ASSH. Ses objectifs sont de développer une infrastructure numérique pour les sciences historiques en Suisse, d’en coordonner les principaux acteurs et institutions, d’accroître la visibilité de la recherche historique suisse dans le contexte numérique et de faciliter aux chercheuses et aux chercheurs l’accès aux programmes numériques et internationaux.

Compas: Lehrmittel für strukturiertes Forschen im Web
Compas – Strukturiertes Forschen im Web wurde von infoclio.ch, dem Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, als neues Lehrmittel zur Vermittlung der nötigen Kompetenzen im Umgang mit Informationen aus dem Internet lanciert. Compas steht über die Website www.compas.infoclio.ch gratis zur Verfügung und kann sowohl als Lehrmittel wie auch als Hilfsmittel und Nachschlagewerk benutzt werden.

L Weitere Informationen

Diplomatische Dokumente der Schweiz (DDS): Internet-Datenbank Dodis
Das Editionsprojekt Diplomatische Dokumente der Schweiz (DDS) verfolgt das Ziel, amtliche Quellen zur Verfügung zu stellen, die für die Rekonstruktion und das Verständnis der aussenpolitischen Geschichte der Schweiz notwendig sind. Die Internet-Datenbank Dodis ermöglicht freien Zugang zu einer grossen Anzahl von digitalisierten diplomatischen Dokumenten. Sie liefert zudem Informationen zu in- und ausländischen Personen und Körperschaften, die aussenpolitisch aktiv waren.

L Weitere Informationen

Hist.net
Hist.net ist eine internationale Plattform zum Thema Geschichtswissenschaften im digitalen Zeitalter und versammelt Forschungsprojekte, Publikationen, Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen hierzu. Zu hist.net gehören ein Weblog und ein Wiki.

Datenbank historischer Personen, Begriffe (Lemma) und Ortsnamen
Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer Datenbank für historische Personen, Orte und Begriffe – und Beziehungen zwischen ihnen – für die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ). Die Datenbank soll es ermöglichen, alle relevanten Informationen in strukturierter Form zu erfassen und abzufragen.

L Weitere Informationen

Universitäten Bern und Giessen: Repertorium Academicum Germanicum (RAG)
Das Repertorium Academicum Germanicum (RAG) erfasst die biographischen und sozialen Daten der an deutschen und auswärtigen Universitäten zwischen 1250 und 1550 graduierten Gelehrten, Theologen, Juristen, Mediziner und Artisten-Magister. Ziel des RAG ist die Erstellung einer prosopographisch orientierten Datenbank für das gesamte Gebiet des Alten Reiches.

L Weitere Informationen

ViaStoria: Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz (IVS)
Im Auftrag des Bundes erstellte ViaStoria, das Zentrum für Verkehrsgeschichte, eine kartografische und beschreibende Bestandesaufnahme aller Strassen und Wege, die aufgrund ihrer historischen Verkehrsbedeutung oder der erhaltenen historischen Bausubstanz von nationaler Bedeutung sind. Das so entstandene Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz (IVS) ist auf einer interaktiven Plattform im Internet veröffentlicht.

Université de Lausanne: Base de données des elites suisses au XXe siècle
Cette recherche, financée par le Fonds national de la recherche scientifique (FNS), a pour objectif d'approfondir l'analyse des élites suisses du XXe siècle. Elle est dirigée par André Mach (Institut d'études politiques et internationales) et Thomas David (Institut d'histoire économique et sociale). Cette recherche a débuté au printemps 2007 et s'achèvera au printemps 2011. Données de la recherche sont consultables en ligne (inscription gratuite).

Universität Zürich: Digitale Editionen der Werke und Briefe Huldrych Zwinglis
Das Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte stellt die Werke (Sämtliche Werke, Bd. 1-6.5 (Corpus Reformatorum 88-93.5)) Huldrych Zwinglis in elektronischer Form bereit. Zur Recherche steht eine Volltextsuche zur Verfügung, ferner wird das Korpus durch eine Werkübersicht erschlossen. Ebenso bereitgestellt wird der Briefwechsel Huldrych Zwinglis (Sämtliche Werke, Bd. 7-9 (Corpus Reformatorum 94-96)). Zur Recherche steht eine Volltextsuche zur Verfügung, ferner wird der Briefwechsel erschlossen durch eine chronologische Briefübersicht sowie alphabetische Übersichten über die Absender und Empfänger und Absendeorte.

Universität Zürich: Edition des Briefwechsels von Heinrich Bullinger
Die Korrespondenz des Zürcher Reformators Heinrich Bullinger (1504-1575), des Nachfolgers von Huldrych Zwingli, ist qualitativ von außerordentlicher historischer und theologischer Bedeutung und auch quantitativ wohl die umfangreichste des 16. Jahrhunderts überhaupt. Das Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte der Universität Zürich bietet (in Zusammenarbeit mit der arpa Data GmbH) eine elektronische Ausgabe der bisher erschienenen Bände 1–14 der Bullinger-Briefwechseledition an, die verschiedene Volltextrecherchen ermöglicht. In der Entstehung ist zudem eine Korrespondentendatenbank mit sämtlichen Korrespondenten (Einzelpersonen und Kollektive) und Korrespondenzorten sowie der Briefzahl und dem Korrespondenzzeitraum pro Ort und Korrespondent.

Universität Zürich: Portal Bildungsgeschichte Schweiz
Das Portal soll einerseits einen Einstieg in die Recherche zu bildungshistorischen Themen ermöglichen. Andererseits soll die Möglichkeit zur digitalen Publikation von Forschungsergebnissen und Analysen geboten werden. Durch eine einheitliche Annotation der einzelnen Inhalte sollen die beiden Funktionen verknüpft werden.

L Weitere Informationen

Universität Zürich: PDF-Edition der Werke Johann Caspar Lavaters
Am Deutschen Seminar der Universität Zürich wird eine Edition ausgewählter Schriften aus dem Œuvre Johann Caspar Lavaters erarbeitet. Die PDF-Edition auf CD-ROM umfasst die bisher publizierten Bände der Edition (inklusive Ergänzungsbände). Sie wird bei Erscheinen weiterer Bände aktualisiert. Die PDF-Edition kann über die Forschungsstelle Johann Caspar Lavater bezogen werden.

Universität Basel: Elektronische Edition der Breifwechsel der Mathematiker Bernoulli
Die Elektronische Edition der Bernoulli-Briefwechsel hat die Korrespondenzen einer Reihe von Basler Mathematikern und Physikern aus dem 17. und 18. Jh. zum Gegenstand. Ziel der Elektronischen Edition der Bernoulli-Briefwechsel ist die Präsentation sorgfältig konstituierter und zitierfähiger Brieftexte im Internet. Etappenweise werden den edierten Texten die Bilder der handschriftlichen Textzeugen beigegeben. Die edierten Texte sowie die Bilddateien der Handschriften sind mit den Einträgen im elektronischen Basler Inventar der Bernoulli-Briefwechsel (BIBB) verlinkt. Dadurch sind die Briefe über ihre strukturierten Daten recherchierbar. Die Texte selbst sind durch Volltextrecherche erschliessbar. Die elektronische Edition bietet den Vorteil einer beliebigen Gruppierung bei der Präsentation der Briefe (chronologisch, nach Verfassern, Korrespondenzen etc.) sowie einer etappenweisen editorischen Weiterbearbeitung.

Universität Bern: Euro-Climhist
Euro-Climhist ist eine klimahistorische Datenbank. Die Testversion des Moduls Schweiz (Release 1) enthält derzeit Berichte über Wetterereignisse und Naturkatastrophen in der Schweiz von 1550 bis 1863 auf der Grundlage von Textdokumenten.

Université de Lausanne: Deux bases de données liées aux oeuvres de Benjamin Constant
Sur cette page, l'Institut Benjamin Constant met à disposition des chercheurs intéressés deux outils de recherche interrogeables: la base de données électronique du "Supplément au Catalogue raisonné des Œuvres manuscrites de Benjamin Constant", et celle des "Autographes de Benjamin Constant mis en vente depuis 1976".

Universität Zürich: Wirtschafts- und Sozialgeschichte online
Die „Historische Statistik online“ oder „Online Datenbasis zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte“ ist eine Datenbank mit ungefähr 10’000 Zeitreihen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Schweiz, die das 19 und 20. Jahrhundert abdecken und an der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Zürich gesammelt wurden. Diese einzigartige, für Unterricht wie Forschung gleichermassen wertvolle Datenbank macht das gedruckte Grundlagenwerk „Historische Statistik der Schweiz“, das 1996 im Chronos-Verlag erschien, weltweit und gratis zugänglich.

Université de Lausanne/ Ville de Lausanne: Edition digitale du registre du consistoire (XVIIIe siècle)
Edition des registres (1703–1798) conservés aux Archives de la Ville de Lausanne et aux Archives cantonales vaudoises par François Francillon. La série des registres du Consistoire de Lausanne conservés aux Archives de la Ville de Lausanne (AVL) débute en 1538 et se poursuit, avec des lacunes pour la période antérieure au XVIIIe siècle, jusqu’en 1728 (série Chavannes, E 154 à 161). Les Archives cantonales vaudoises (ACV) conservent les registres ultérieurs jusqu'à la Révolution (série Bi 5bis/1-11, 1728-1798).

Archimob (archives de la mobilisation)
Von 1999 bis 2001 führte der Verein Archimob 555 Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz und ist damit das grösste je in der Schweiz durchgeführte Oral-History-Projekt. Alle 555 durchgeführten Videointerviews wurden indexiert und in einer Datenbank über einen Schlagwortkatalog zugänglich gemacht. Die Datenbank steht der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Universität Zürich: Ad fontes
«Ad fontes» ist ein Lernangebot der Universität Zürich für Archivbesucherinnen und Archivbesucher und solche, die es werden wollen. Es richtet sich primär an Studierende historischer Fächer, aber auch an interessierte Laien. Anhand von Beispielen aus dem Klosterarchiv Einsiedeln, dem Staatsarchiv Zürich und weiteren Archiven ermöglicht «Ad fontes» das Aneignen der nötigen Kompetenzen für die Arbeit mit handschriftlichen Quellen.

Netzwerke

Humboldt-Universität Berlin/ Clio-online: Fachforum H-Soz-u-Kult
H-Soz-u-Kult ist ein Fachforum und zugleich eine moderierte Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker und veröffentlicht fachwissenschaftliche Nachrichten und Publikationen im Internet. Die Betreiber der Plattform arbeiten im Sinne eines Community Networks und sind dem Open-Access-Ansatz verpflichtet.

Clio-online Fachportal für die Geschichtswissenschaften
Clio-online bietet für die Geschichtswissenschaften im deutschsprachigen Raum einen zentralen Einstiegspunkt in das Internet. Eine strukturierte Erschließung und Aufbereitung von Inhalten verknüpft fachhistorische Informationen mit der Möglichkeit zur Interaktion. Bereits vorhandene Angebote von Hochschulen, Bibliotheken und Forschungseinrichtungen werden genutzt und neue Angebote durch enge Kooperation der beteiligten Institutionen entwickelt.

Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins: Digitalisierung der Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ)
Seit 1898 gibt die Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins eine Sammlung der im Gebiet der heutigen Schweiz entstandenen Rechtsquellen heraus, die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ). Ediert wird rechtshistorisches Quellenmaterial vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (1798). Bisher sind über 100 Bände oder mehr als 60'000 Seiten Quellentexte und Kommentare aus allen Sprachteilen der Schweiz in der Sammlung erschienen.
Im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds und vom Friedrich-Emil-Welti-Fonds geförderten Projekts wurden alle Bände der Sammlung digitalisiert und sind über die Webseite der SSRQ verfügbar.

esense GmbH