Politique scientifique

Qualitäts- und Leistungsbeurteilung in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Prinzipien, Ansätze und Verfahren. Ein Synthesebericht und Stellungnahmen aus den Fachgesellschaften der SAGW

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2016). Qualitäts- und Leistungsbeurteilung in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Prinzipien, Ansätze und Verfahren. Swiss Academies Reports 11 (2).

Ces dernières années, le discours sur l’évaluation de la qualité et des performances a profondément changé. Présenté de manière quelque peu simplifiée, l’on constate que l’idée de mesure a cédé le pas à une perception d’affirmation de soi. Alors que le quotidien scientifique est marqué par un besoin permanent de juger, la transparence et la systématique sont des principes d’une importance primordiale. La participation des milieux spécialisés à un débat critique et constructif s’avère pertinente, afin de préserver leur souveraineté en matière d’interprétation de leurs actes et de définition de la qualité.


Les propos et constatations élaborés par certaines sociétés membres de l’ASSH se trouvent en deuxième partie de ce rapport. Ils s’ajoutent ainsi aux projets du programme CUS «Performances de la recherche en sciences humaines et sociales», également de type bottom-up, tout en se différenciant de ces derniers: au centre se trouve la prise de position, et non le développement d’éventuels outils.

La première partie de ce rapport se consacre aux activités de l’ASSH dans ce domaine durant les vingt dernières années, tout en explicitant la position de l’Académie et en se basant sur des informations de fond pertinentes. Ce rapport a pour but de promouvoir une évaluation de la qualité et des performances propre aux disciplines des sciences humaines et sociales. Pour cela, il fait référence à des approches méthodologiques prometteuses et offre une plateforme aux contributions précieuses des sociétés membres.

Promotion des sciences humaines 2017/20

Académie suisse des sciences humaines et sociales, 2015

 C’est dans l’intention de suivre les développements de la promotion des sciences humaines durant la dernière décennie sur une base de données de manière empirique, que le rapport fondamental «Encouragement des sciences humaines en Suisse pour la période 2002–2012» a été publié en 2014. Les présentes recommandations pour la promotion des sciences humaines 2017–2020 s’appuient sur une étude approfondie réalisée par le cabinet de conseil et de recherche econcept qui a pour objectif l’identification et l’élaboration d’interactions qualitatives et de mesures ciblées acceptées par la communauté afin de renforcer les sciences humaines.

Avec les recommandations à propos de la «Promotion des sciences humaines 2017/20», l’ASSH veut contribuer à la discussion stratégique qui a lieu dans les universités et dans l’encouragement de la recherche.

Schlussbericht Pilotprojekt «Daten- und Dienstleistungszentrum»

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 2015

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) beauftragt, die Machbarkeit eines Daten- und Dienstleistungszentrums (DDZ) für geisteswissenschaftliche Forschungsdaten zu klären. Ziel dieses Zentrums ist es, eine Plattform für primäre geisteswissenschaftliche Forschungsdaten zu schaffen, welche den Zugang zu diesen Daten sicherstellt. Das unter der Schirmherrschaft einer dafür eingesetzten Kommission durchgeführte Pilotprojekt ist nun abgeschlossen, der Schlussbericht liegt vor.

Offre et acquisition de compétences linguistiques en latin dans les universités suisses

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2014)
Angebot und Erwerb lateinischer Sprachkompetenzen Swiss Academies Reports 9 (4).

Recommandations de l’Académie suisse des sciences humaines et sociales (ASSH) dans le cadre du projet «Pour un renouvellement des sciences humaines»

«Encouragement des sciences humaines en Suisse pour la période 2002-2012»

Rapport fondamental sur demande de l'Académie suisse des sciences humaines et sociales

Dans l'idée de faire le point, l'Académie des sciences humaines et sociales (ASSH) s'est elle aussi penchée récemment sur les problèmes rencontrés par les sciences humaines dans un contexte de recherche de plus en plus orienté vers les gros projets et vers la fusion interdisciplinaire. Ce faisant, l'ASSH a de nouveau constaté qu'il était nécessaire de constituer une base de données empiriques sur la situation des sciences humaines. Dans le cadre d'un rapport fondamental publié en mai, il convient donc d'examiner si les recommandations du groupe de travail ont été mises en œuvre et quelle est la situation des sciences humaines aujourd'hui.

Méthodes de recherche qualitative – Déclaration

Editée par l'ASSH, edition ASSH, Berne 2010, 67 pages

Délaration sur la signification, l'évaluation de la qualité et l'enseignement de méthodes de recherche qualitative

Introduction

Auteurs: Manfred Max Bergman (University of Basel), Thomas S. Eberle (University of St. Gallen), Uwe Flick (Alice Salomon University of Applied Sciences Berlin), Till Förster (University of Basel), Eugène Horber (University of Geneva), Christoph Maeder (University of Teacher Education Thurgau), Véronique Mottier (University of Lausanne and Jesus College, Cambridge), Eva Nadai (University of Applied Sciences Northwestern Switzerland), Johanna Rolshoven (University of Graz), Clive Seale (Queen Mary, University of London), Jean Widmer † (University of Fribourg)

Communication des sciences – Chances et limites

Colloque de printemps de l'ASSH, Zurich, 23 avril 2009

Publikation der Frühjahrestagung aus der Reihe "Wissen schafft Dialog", SAGW Eigenverlag SAGW, Bern 2009, 93 Seiten.

Zur Diskussion: Elektronische Publikationen und Open Access - Der Beitrag der SAGW und ihrer Mitglieder

Publikation zur Diskussion der Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Eigenverlag, Bern, 2007

Am 23. Januar 2006 haben nach der Universität Zürich als erstunterzeichnende Institution der Schweiz u.a. die Akademien der Wissenschaften Schweiz (ehemalig: der Rat der schweizerischen Akademien CASS), die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS), der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF), die Konferenz der Fachhochschulen Schweiz (KFH) sowie die Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren der Pädagogischen Hochschulen (SKPH) die «Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen» signiert. Durch die gemeinsame Unterzeichnung manifestieren die Forschungsorganisationen der Schweiz die geschlossene Unterstützung der Open-Access-Philosophie, nämlich einen möglichst offenen und kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen für alle Interessierten.

In der Regel sind wissenschaftliche Informationen durch öffentliche Mittel subventionierte Ergebnisse der Wissensproduktion. Als Gemeinschaftsgut sollen sie ohne Nutzungsentgelt zugänglich sein. Open Access hilft gleichzeitig, Zugangsschranken zum Wissen abzubauen, generiert und stimuliert damit neue Forschungsideen. Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) will im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Umsetzung von Open Access beitragen. Mit dieser Publikation geben wir einen Überblick zu den Formen elektronischer Publikationen, und wir stellen Massnahmen zur Umsetzung von Open Access zur Diskussion. Wir hoffen, damit einen Anstoss zu einer für die Zukunft des Wissenschaftssystems wichtigen Debatte zu leisten. In einem ersten Teil werden elektronische Publikationen und Publikationsformen im Allgemeinen erläutert, ihr Potenzial und ihre Risiken diskutiert. Im Vordergrund steht dabei die Frage, wo und wie die Akademie, ihre Unternehmen und ihre Fachgesellschaften diese technischen Entwicklungen der letzten Jahre nutzen können. Anschliessend wird die Frage diskutiert, ob und wie die SAGW elektronische Publikationen finanziell fördern könnte. In einem zweiten Teil werden Open Access, dessen Umsetzungsmöglichkeiten sowie die damit einhergehenden Herausforderungen thematisiert. Nach einem Überblick über die Situation in der Schweiz wird auf die Handlungsmöglichkeiten der Mitgliedgesellschaften und der SAGW selbst eingegangen.
Publikation zur Diskussion der Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Eigenverlag, Bern, 2007

esense GmbH