Akademievorträge

Etes-vous logique ou pragmatique? Une perspective pragmatique sur les relations entre logique et langage

Jacques Moeschler, Êtes-vous logique ou pragmatique? Une perspective pragmatique sur les relations entre logique et langage. Swiss Academies Communications 10 (1), SAGW, 2015.

Dieses 24. Heft der Akademievorträge präsentiert in allgemein verständlicher Sprache einen Lö-sungsansatz für eine alte Frage, die der Beziehungen zwischen Sprache und Logik. Die dabei eingenommene Perspektive hebt einen Zweig der Sprachwissenschaft hervor, der heute als Pragmatik bekannt ist, vorwiegend aus der Sprachphilosophie hervorgegangen ist und sich auf die Hypothese stützt, dass verbale Kommunikation vielmehr eine Angelegenheit von Inferenzen ist, als dass sie schlicht auf einem (sprachlichen) Code beruht. Die pragmatische Perspektive ist ein Rekurs auf das klassische Dilemma zwischen einem formalistischen und nicht formalistischen Standpunkt und gewährt eine Erklärung für mindestens zwei zentrale Phänomene dieses Beitrags: bestimmte lexikalische Lücken, die nur logisch, nicht aber sprachlich aufgezeigt werden können, und das Rätsel um die sprachliche Negation. Der Beitrag schliesst mit einem Inventar zukünftiger Forschungsaufgaben und mit einem Hinweis auf die Implikationen des pragmatischen Zugangs für die geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung.

Kultur und Kulturtheorien : Zwischen De- und Rekonstruktionen

Walter Leimgruber, Kultur und Kulturtheorien: Zwischen De- und Rekonstruktionen. Swiss Academies Communications 9 (3), SAGW, 2014.

Dieses 23. Heft der Akademievorträge thematisiert Kongruenzen und Divergenzen zwischen den Kulturtheorien der Wissenschaft und den Kulturtheorien der Gesellschaft und Politik sowie deren gegenseitige Beeinflussung. Anhand zentraler Konzepte kulturanthropologischen Denkens wie Kultur, Ethnie oder Identität analysiert Walter Leimgruber, Professor und Leiter des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel, die Pendelbewegungen zwischen Konstruktionen, Dekonstruktionen und Rekonstruktionen in den Kulturtheorien. Dabei postuliert er, dass es nach einer durchaus sinnvollen und wichtigen Phase vielfältiger Dekonstruk-tionen an der Zeit sei, wiederum Theorien zu entwerfen, welche die kulturellen Strukturen und Prozesse der Gegenwart in ihrer ganzen Komplexität zu erklären versuchten. 

Recherche électorale: développements récents et application au cas de la Suisse

Swiss Academies Communications 9 (2)

Pascal Sciarini, Conférence de l'Académie, Cahier XXII, Edition maison, 2014, Bern.

Ce 22e cahier vise à familiariser le lecteur à la recherche électorale. D’une part, Pascal Sciarini, professeur à l’Université de Genève, Département de science politique et relations internationales, passe d’abord brièvement en revue les modèles classiques d’explication du vote, puis présente sommairement les principales pistes de développement que la recherche électorale a empruntées au cours des dernières décennies. D’autre part, il résume une étude qui permet d›illustrer les développements récents de la recherche électorale.

Walter Schmid : «Forschung an den Fachhochschulen»

Edition ASSH, Berne 2013, Conférences de l’Académie XXI, 26p.

 Le texte de ce 21e cahier a pour but d’exposer le discours actuel au sein des hautes écoles. Walter Schmid, directeur de la Haute Ecole de travail social de Lucerne, rend visible les défis et les dilemmes de la recherche au sein des hautes écoles et montre les perspectives de développement et les possibilités d’actions sur la base d’un cas concret.

Silvia Naef: Les arts visuels dans le monde arabe entre globalisation et spécificités locales

Akademievortrag, Heft XX, Herausgabe SAGW, Bern, 2011

Silvia Naef, Professorin für Kulturgeschichte der arabischen Welt an der Universität Genf, lädt die Lesenden zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der modernen visuellen Kunst der arabischen Welt ein, die sich im gegenwärtigen Spannungsfeld von Globalisierung und lokaler Ausrichtung manifestiert. In ihrer Analyse der arabischen und islamischen Kunst beleuchtet sie sowohl die Ursprünge der seit nunmehr zwanzig Jahren anhaltenden okzidentalen Begeisterung für arabische und islamische Kunst als auch deren Einfluss auf die zentralen Entwicklungen innerhalb der regionalen Kunstszene.

La parle-en-interaction: langage, cognition et ordre social

Prof. Dr. Simona Pekarek, Conférence de l'Académie, Cahier XIX, Edition ASSH, Berne 2010

Die für uns wichtigsten Aspekte der Dinge sind durch ihre Einfachheit und Alltäglichkeit verborgen. (Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, § 129)

J’ai été tentée d’intituler cette conférence tout simplement «La conversation, cette inconnue». Car c’est de cela que je souhaite parler: de la conversation, en tant que forme fondamentale d’interaction sociale. En raison de son ubiquité, de son omni-présence dans notre vie privée et publique, la conversation nous paraît familière, bien connue, et par là peut-être peu propice à faire l’objet d’une investigation scientifique, et encore moins d’une conférence de l’Académie. Au regard du chercheur qui s’aventure à l’étudier, toutefois, la conversation révèle sa nature complexe. Elle offre un terrain unique pour interroger les mécanismes langagiers, cognitifs et sociaux qui fondent les conduites humaines. Cette conférence est consacrée à la conversation et à d’autres formes de la parole-en-interaction: parole non pas individuelle, mais coordonnée, conjointe, mutuellement orientée, faisant l’objet d’une adaptation réciproque. Parole qui est une forme d’action sociale, un processus en constant accomplissement, qui change à travers son usage et qui se transforme en fonction de ses contextes situationnels. Des moments élémentaires de notre vie sociale et intellectuelle s’ancrent dans ce processus. La construction de rôles, de relations de pouvoir, d’identités, ou encore de parcours d’apprentissage et de raisonnements pratiques reposent sur des déroulements interactifs dotés d’une étonnante systématicité – une systématicité que John Heritage (1984) qualifié d’architecture de l’intersubjectivité.

Die römische Orgel aus Aventicum

Dr. Anne de Pury-Gysel, Conférence de l’Académie, Cahier XVIII, Edition ASSH, Berne 2008

La directrice du Musée et membre du comité de l’ASSH nous emmène à la découverte de l’un des très rares orgues romains, dont le Musée romain d’Avenches conserve plusieurs pièces constitutives. Au moyen d’une riche iconographie, elle décrit le fonctionnement de cet instrument. Elle nous éclaire tant sur les connaissances musicales des Romains, l’état de leurs compétences techniques que sur leurs savoirs dans le domaine de la physique. Le text est publié en allemand.
 

Parlamentarische Oberaufsicht im 21. Jahrhundert

Prof. Dr. Ulrich Zimmerli, Conférence de l’Académie, Cahier XVII, Edition ASSH, Berne 2008

Le professeur émérite de droit de l’Université de Berne, Ulrich Zimmerli, analyse avec une grande minutie les activités de contrôle menées par le parlement helvétique. Il décrit autant les acteurs (organe) que les divers instruments dont ce dernier dispose pour conduire cette surveillance. Le professeur de droit s’interroge également sur le rôle des experts et leurs critères d’analyse pour juger de manière systématique la qualité du travail accompli. Par sa contribution aux Conférence de l’Académie, Ulrich Zimmerli nous éclaire de manière stimulante sur ce domaine de droit constitutionnel. Le text est publié en allemand.
 

A propos de la différenciation d’un domaine autonome «religion» au 17ème et au 18ème siècles: l’exemple des Mongols

Karénina Kollmar-Paulenz, Heft XVI der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2007

Ladino (Judenspanisch) – eine Diasporasprache (vergriffen)

Beatrice Schmid, Heft XV der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern, 2006

Die kam es dazu, dass vor hundert Jahren in vielen Städten Südosteuropas und Kleinasiens – fernab der übrigen spanischsprachigen Welt – eine beachtliche hisponophone Sprachgemeinschaft existierte? Wie unterschied sich die Sprache der levantinischen Sefarden vom europäischen und amerikanischen Spanisch?

Ferdinand Hodler – Bilder der Alpen

Oskar Bätschmann, Heft XIV der Akademievorträge, Edition SAGW, Bern 2006

Der Beitrag entstand im Zusammenhang mit dem laufenden grossen Forschungsprojekt des Catalogue raisonné der Gemälde von Ferdinand Hodler. Dieses Projekt wurde vom Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK) in Zürich, einer der Mitgliedgesellschaften der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), initiiert. Finanziell unterstützt wird das Projekt einerseits vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) und andererseits von zahlreichen privaten Gönnern und Hodler-Sammlern. Ein Grossprojekt ist der Catalogue raisonné der Gemälde von Ferdinand Hodler durch die schiere Menge von Werken, die bearbeitet werden müssen. Hodler, der pausenlos malte und zeichnete, hat über 2000 Gemälde und um 15’000 Zeichnungen hinterlassen. Selbst die Beschränkung des Œuvrekatalogs auf die etwa 2000 Gemälde – bei Auslassung der Zeichnungen – stellt die Bearbeitung vor erhebliche Probleme. Die Landschaftsgemälde, deren Bearbeitung vor dem Abschluss steht, machen etwa einen Drittel des gemalten Werks aus. Innerhalb der ungefähr 700 Gemälde stellt die Darstellung der Alpen einen bedeutenden Teil dar.

Warum gibt es manchmal sprachkulturelle Unterschiede? (vergriffen)

Jean Widmer, Heft XIII der Akademievorträge, Edition SAGW, Bern 2005

Warum gibt es manchmal sprachkulturelle Unterschiede in der Schweiz? Die Frage wird, wenn überhaupt, selten gestellt. Zum mangelnden Interesse kommt, dass noch keine wissenschaftliche Disziplin das Problem für sich in Anspruch genommen hat. Die sprachkulturellen Unterschiede drücken sich meist politisch aus. Ist es nun ein linguistisches oder ein politisches Thema?
Im Akademievortrag von Jean Widmer geht es um die Logik der Bildung politischer Kollektivitäten.

Ces obscurs objets du discours

Anne-Claude Berthoud, Heft XII der Akademievorträge, Edition SAGW, Bern 2004

Wie gestalten Teilnehmer eines Gesprächs das Thema ihrer Unterhaltung? Welche Mittel stellt ihnen die alltägliche Sprachpraxis dafür zur Verfügung? Die Autorin dieses zwölften Akademievortrages, Linguistin und seit Juni Präsidentin der SAGW, nähert sich den «petits faits de langue» in einer Analyse der linguistischen Strukturen von Gesprächsabläufen.

Aspetti della nozione di 'communis doctrina' all'inzio del XIV secolo, Durandus and Durandellus: The Dispute behind the Promotion of Thomist Authority

Andrea Robiglio, Isabel Iribarren.  Mit einem Vorwort von Ruedi Imbach, Heft XI der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2004

La genèse du sabbat des sorciers et des sorcières

Agostino Paravicini Bagliani, Heft X der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2003

Die Entstehung des Hexensabbat

Im 15. und zu Beginn des 16. Jahrhunderts fand im Kanton Waadt, im Aostatal und im Wallis eine Reihe von Prozessen gegen Männer und Frauen statt, denen man Hexerei und Zugehörigkeit zu einer «Sekte» zum Vorwurf machte. Agostino Paravicini Bagliani, Autor des zehnten Heftes der Akademievorträge, schlägt vor, Entstehung und Verbreitung der Idee des Hexensabbat im Rahmen der europäischen Vorstellungswelt des ausgehenden Mittelalters zu untersuchen.

Kulturlandschaft zwischen Bild und Wirklichkeit

Wolfgang Haber, Heft IX der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2002 (Nachdruck)

Dieser Akademievortrag beruht auf dem Referat von Herrn Wolfgang Haber, welches er anlässlich des Kick-off-Meetings zum Nationalen Forschungprogramm 48 «Landschaften und Lebensräume der Alpen» am 11. April 2002 in Bern gehalten hatte.

Jacob Burckhardt und die Erfindung der Renaissance. Ein Mythos und seine Geschichte

Volker Reinhardt, Heft VIII der Akademievorträge, Bern, Eigenverlag, 2002

Il est communément admis que la Renaissance est une période historique dont les origines remontent aux cités-Etats de l’Italie du XIVe siècle. Volker Reinhardt, professeur d’histoire moderne à l’Université de Fribourg, s’applique à montrer que la Renaissance apparaît bien plus comme une construction correspondant aux aspirations et à l’esprit du XIXe siècle, et particulièrement à l’une de ses figures emblématiques, Jakob Burckhardt, dont l’œuvre a marqué de son empreinte notre perception de cette époque.

La politologie naissant de l'historiographie: composantes formelles du re-nouveau d'une science à la Renaissance italienne

Marchand Jean-Jacques, Cahier No VII, Edition de l’ASSH, Berne, 2002

Tenue dans le cadre des séances du Comité de l’ASSH, ce cahier des Conférences de l’Académie s’intéresse au renouvellement de la science politique à la Renaissance. Elle démontre comment et dans quelle mesure celle-ci se détache d’autres disciplines tradition-nelles, telle l’historiographie, pour conquérir son autonomie.

Shakespeare als Denkmal

Balz Engler, Heft VI der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2001

Le gong, le chat, le sphinx: approches de la poésie tardive de Rilke

Roland Ris, Heft V der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2001

Armut als Herausforderung der Anthropologie

Helmut Holzhey, Heft IV der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2000

Menschenrechte und Biomedizin

Adrian Holderegger, Heft III der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2000

Konsensus im Dissensus

Hans-Georg von Arburg, Heft II der Akademievorträge, Eigenverlag, Bern 2000

Licht und Schatten über der direkten Demokratie

Wolf Linder, Heft I der Akademievortärge, Eigenverlag, Bern 2000

esense GmbH