Wissenschaft im Wandel

Angebot und Erwerb lateinischer Sprachkompetenzen an Schweizer Universitäten

Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (2014)
Angebot und Erwerb lateinischer Sprachkompetenzen Swiss Academies Reports 9 (4).

Empfehlungen der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) im Rahmen des Projektes «Erneuerung der Geisteswissenschaften»

«Förderung der Geisteswissenschaften in der Schweiz im Raum 2002-2012»

Grundlagenbericht im Auftrag der Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Ausgehend von einer Standortbestimmung beschäftigte sich in jüngerer Zeit auch die Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) verstärkt mit den Problemlagen der Geisteswissenschaften in einem zunehmend auf Grossprojekte und disziplinäre Verschmelzung ausgerichteten Forschungsumfeld. Dabei stellte die SAGW wiederholt fest, dass es einer empirisch gestützten Datengrundlage zur Situation der Geisteswissenschaften bedarf. Im Rahmen des bald veröffentlichten Grundlagenberichts soll daher überprüft werden, ob die Empfehlungen der Arbeitsgruppe umgesetzt wurden und wie sich die Situation der Geisteswissenschaften heute präsentiert.

Positionspapier – Für eine Erneuerung der Geisteswissenschaften

Empfehlungen der SAGW zuhanden der Leitungsorgane der Hochschulen, der Lehrenden, der Förderorganisationen und des Staatssekretariats für Bildung und Forschung. Bern, Eigenverlag, 2012.

 

Die Zeit ist reif für eine ebenso kritisch wie selbstbewusst geführte Diskussion darüber, wie die Geisteswissenschaften auf die massgeblich veränderte Lage reagieren sollen. Wie können sie sich neu positionieren? Welche Reformen sind nötig? Wo braucht es zusätzliche finanzielle Mittel? Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften will zu dieser Diskussion mit Empfehlungen zu drei besonders relevant erscheinenden Bereichen beitragen: 

  • Die Gestaltung der Curricula (Lehre)
  • Die universitäre Strukturierung der Geisteswissenschaften (Forschung)
  • Die Qualitäts- und Leistungsmessung (Forschung und Lehre).
     

Für eine neue Kultur der Geisteswissenschaften?

Akten des Kongresses vom 30. November bis 2. Dezember 2011, Eigenverlag, Bern 2012

Zum Vorwort

Gesundheitsforschung in der Schweiz – Thematische Schwerpunkte, institutionelle Verankerung

Eine Standortbestimmung im Auftrag der SAGW von: Andreas Bänziger, Yvonne Treusch, Peter Rüesch, Julie Page
Eigenverlag, Bern 2012

Eine Übersicht zur sozialwissenschaftlichen Forschung über Gesundheit in der Schweiz war bislang nichts greifbar. Mit dieser im Auftrag für die SAGW erstellte Studie wird diese Lücke geschlossen. Für die sozialwissenschaftliche Forschung im Bereich Gesundheit ziehen die Autoren der Studie Yvonne Treusch, Dr. Andreas Bänziger, Prof. Dr. Julie Page und Prof. Dr. Peter Rüesch folgende Schlüsse: Die heterogene Verteilung der Gesundheitsforschung auf viele Einzelinstitutionen lässt eine Schwerpunktbildung vermissen und erschwert den Aufbau einer kritischen Kompetenzdichte im Bereich Gesundheitsforschung. Eine Konzentration über den Ausbau entsprechender Lehrstühle an sozialwissenschaftlichen Instituten ist notwendig, um die sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung in der Schweiz zu fördern. Neben den Universitäten sind sozialwissenschaftliche Kompetenzen in den privaten Forschungsbüros und an den Fachhochschulen auszumachen. Unterstützungsmassnahmen zur Förderung der anwendungsorientierten Gesundheitsforschung an den Fachhochschulen sind zu begrüssen. Durch eine besser organisierte Vernetzung unter Sozialwissenschaftler an Universitäten und Fachhochschulen könnte auch der beklagten Fragmentierung entgegengewirkt werden und die Schwerpunktbildung unterstützt werden. 

Biomedicine as Culture: Instrumental Practices, Technoscientific Knowledge, and New Modes of Life. Routledge Studies in Science, Technology and Society

Burri, Regula Valérie & Joseph Dumit (Hg.)
Publikation zur Tagung «Medizin als Kultur/wissenschaft – Kulturwissenschaften der Medizin vom», 12./13. November in Zürich, New York, London: Routledge, 2007
 

Technikforschung: zwischen Reflexion und Dokumentation – Histoire et sociologie des techniques: entre réflexion et documentation

Tagung vom 12. und 13. November in Bern, Eigenverlag, Bern 2004

Die Forschungsfelder im Bereich der Technikforschung befinden sich an der Schnittstelle verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen: der Geschichtswissenschaften, der Politikwis-senschaft, der Soziologie, zu denen sich zahlreiche Aspekte aus anderen Fachgebieten gesellen. Nicht zu vergessen sind die Ingenieurwissenschaften, welche die technischen Entwicklungen schon immer dokumentiert haben. An den Schweizer Universitäten wenig institutionalisiert, stösst das interdisziplinäre Forschungsgebiet auf reges Interesse, wie die Gründung verschiedener Arbeitsgruppen, Verbände und Museen, deren Sammlung der Erhaltung des kulturellen Erbes dient, zeigt. Gleichzeitig muss festgestellt werden, dass die traditionellen Barrieren zwischen den Disziplinen und Milieus immer noch schwer zu überwinden und die Kontakte sowie der Austausch nach wie vor wenig entwickelt sind. An ihrer letztjährigen Herbsttagung schuf die SAGW eine Diskussionsplattform für die Akteure dieses Forschungsbereiches und ermöglichte so eine Debatte über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Museen, Vereinen und universitären Forschung. Die Beiträge zu dieser Diskussion liegen nun in einem Sammelband vor.

Médecine et sciences humaines. Sciences humaines en médecine: formation et collaboration

Tagung vom 4. und 5. Mai 2006 in Lausanne, Eigenverlag, Bern 2006

Introduction | Anne-Claude Berthoud

Le colloque de printemps «Médecine et sciences humaines. Sciences humaines en médecine: formation et collaboration», organisé conjointement par l’Académie suisse des sciences humaines (ASSH) et sociales et l’Académie suisse des sciences médicales (ASSM), s’inscrit dans la continuité directe du colloque d’automne 2004 «La médecine comme science culturelle – les sciences culturelles de la médecine», qui a posé un premier jalon vers un nouveau type de dialogue et de collaboration entre ces deux champs scientifiques. Deux champs scientifiques particulièrement sensibles et concernés par les mutations profondes qui touchent notre société et les nouvelles questions qui en émergent, et auxquelles nos deux académies voudraient ici apporter une contribution originale, sous le signe d’une nouvelle connivence au sein de la science, pour engager un nouveau type de partenariat avec la société et le monde de l’éducation, et de la formation universitaire en particulier. Une façon pour nous de rendre hommage au nouveau pacte signé le 6 juillet 2006, visant à mieux définir la place des Académies suisses des sciences au sein du champ de la science et de la société. Un pacte qui invite les institutions scientifiques à répondre à l’exigence ô combien paradoxale de devoir s’adapter à l’évolution du contexte tout en restant visionnaire. Des questions que les Académies doivent prendre à bras le corps, en se situant tout à la fois avant, dans et après le processus de recherche. «Avant» pour en saisir l’émergence, «dans» pour l’accompagner, «après» pour en favoriser la transmission. Il n’est certainement pas un hasard que ce soit les Académies de médecine et des sciences de l’homme qui en ouvrent la voie. La médecine qui a institué la maladie comme objet de science et d’applications technologiques les plus so-phistiquées et qui tente aujourd’hui d’en restaurer la dimension humaine, en considérant le malade comme sujet de la prise en charge thérapeutique, comme acteur social, avec les représentations qui y sont associées, comme interlocuteur dans une nouvelle forme de communication médecin-patient. Une façon de prêter à la médecine ce qui fait l’essence même des sciences humaines et sociales: saisir l’humain dans sa relation à l’autre, sa parole et son histoire. Une façon de réconcilier corps et esprit, aussi bien en termes de recherche, que de formation et de pratique impliquant de nouvelles façons de faire de la science, de nouvelles méthodes d’enseignement et de nouvelles stratégies thérapeutiques, en réinterrogeant les frontières disciplinaires et en inventant une médecine totalement traversée par les sciences humaines et sociales, aussi bien dans ses fondements, dans ses développements que dans ses applications. Ce colloque a posé sans aucun doute une pierre importante dans cette médecine empreinte d’une nouvelle forme d’humanité.
 

esense GmbH