Symposium 2014

Kritik und Krise


Symposium der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft
5.-7. Juni 2014
Universität St. Gallen

Veranstalter:
Philosophische Gesellschaft Ostschweiz und Lehrstuhl für Philosophie der Universität St. Gallen (Prof. Dr. Dieter Thomä).

Wissenschaftliche Kommission:
Michael Festl (St. Gallen), Janette Friedrich (Genf), Florian Grosser (St. Gallen), Anton Hügli (Basel), Alessandro Lazzari (Luzern), Daniel Schulthess (Neuenburg), Dieter Thomä (St. Gallen).

Verantwortlich:
Dr. Michael Festl, Dr. Florian Grosser, Prof. Dr. Dieter Thomä, Prof. em. Dr. Armin Wildermuth

Call for Papers

Einreichtermin: 15. Januar 2014
In elektronischer Form mit maximal 600 Wörtern
Zeit für Präsentation: 20 Minuten gefolgt von kurzer Diskussion
Ihr Vorschlag bitte an:
michael.festl@unisg.ch

Hauptvorträge

Bluhm, Harald (Universität Halle-Wittenberg)
Michael Forster (Bonn/Chicago)
Hagner, Michael (ETH Zürich)
Hindrichs, Gunnar (Universität Basel)
Hirschi, Caspar (Universität St. Gallen)
Kohler, Georg (Universität Zürich)
Özmen, Elif (Universität Regensburg)
Schulthess, Daniel (Universität Neuchâtel)

Argument

Das Wort „Krise“ ist in den letzten Jahren vielfach verwendet und auf die verschiedensten Bereiche bezogen worden: So ist im Politischen von Krisen der Repräsentation, des Nationalstaates, ja der Demokratie insgesamt die Rede; im Bereich des Sozialen werden Krisen des Bildungssystems oder der Familie konstatiert; und auch mit Blick auf die Umwelt oder die Kunst lautet der Befund immer wieder auf „Krise“ – ein Begriff schliesslich, der mittlerweile gerade im Feld der Wirtschaft einen Normalzustand zu benennen scheint. Freilich lässt sich auch jenseits aktueller Alarmsignale sagen, dass die moderne Gesellschaft prinzipiell durch permanenten Wandel bestimmt ist; einen Wandel, der nicht selten krisenhafte Züge trägt. Entsprechend gehören zur Krisen-Diagnose in der Moderne immer auch Gegendiskurse der Stabilisierung und Kontinuität. Dabei kommt die Krise kaum ohne Kritik aus: Nicht erst seit Reinhart Kosellecks Kritik und Krise (1954/1959) ist der Zusammenhang zwischen dem Phänomen der Krise als Zeit der Entscheidung, als Wegscheide, und der Kritik als Kunst der Unterscheidung zutage getreten. Etymologisch betrachtet, ist jede krísis ein Punkt, an dem die Dinge eine entscheidende Wendung nehmen – sei diese nun befreienden oder zerstörerischen Charakters. Wissenschaftstheoretisch kommt diese Beziehung insbesondere in den zahlreichen „turns“ zum Ausdruck, die die Philosophie seit Beginn des vergangenen Jahrhunderts in Atem halten; so war auch das letzte Symposion der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft der „anthropologischen Wende“ gewidmet. Wie paradigmatisch bei Kant zu sehen, beziehen sich die Krisen bzw. Revolutionen der „Denkungsart“ immer auch auf eine Kritik von Vorgaben, die im epistemologischen Rahmen vorgebracht wird.

Im nächsten Symposion sollen nun die Theorien der Krise selbst zum Thema werden. Zum einen geht es dabei um ein Verständnis der Begriffe „Krise“ und „Kritik” selbst sowie auch jener Konzepte, die mit ihnen mehr oder weniger eng verwandt sind: Reform und Revolution, Tradition und Restauration, Dekadenz und Katastrophe; gefragt sind zudem Kriterien der Distinktion, Klarifikation und Dezision. Zum anderen werden systematische Überlegungen bzw. philosophische Fallstudien zu einzelnen (politischen, ökonomischen, sozialen, ökologischen, wissenschaftlichen oder ästhetischen) Krisen in den Blick genommen. Zum dritten steht die Bedeutung der Wende, des „turn“ oder der Krise innerhalb der Philosophie selbst zur Debatte. Auf der Folie gegenwärtiger Phänomene und Entwicklungen geht es schliesslich auch um eine (Neu-)Bestimmung des Verhältnisses zwischen Krise und Kritik.

Argument (English)

In recent, years, the word “crisis“ has been used frequently and in relation to a plethora of different areas: Within the political sphere, crises of representation, of the nation state, even of democracy itself have been observed; in the realm of the social, crises of the education system or of the family have been diagnosed; and also with regard to the environment or the arts, the verdict of “crisis” has been delivered repeatedly – crisis, finally, is a notion that by now seems to designate the normal state of affairs of the world economy. Admittedly, it can be said that, independent of current alarm signals, modern societies are in principle determined by constant change which often carries with it the traits of crisis. However, throughout modernity the various diagnoses of crises have been complemented with counter-discourses of stabilization and continuity. Faced with this observation, one is tempted to say that there is no crisis without critique: It is not only since Reinhart Koselleck’s Critique and Crisis, that the relation between the phenomenon of crisis as a time of decision, as a crossroads, and critique as the art of discrimination has come to light. Etymologically, every krísis marks a point at which things take a decisive turn – be it liberating or disastrous in character. Epistemologically, this relationship finds expression in particular in the numerous “turns” which, since the beginning of the 20th century, have kept philosophy in suspense; it is not by accident then that the most recent symposium of the Swiss Philosophical Society was devoted to the “anthropological turn”. As can be seen paradigmatically in the work of Kant, crises or “copernican revolutions“ always have reference to a critique of precepts that articulates itself within the framework of epistemology. The symposium to come focuses on the theories of crisis themselves. On the one hand, the symposium will aim at an understanding of the notions of “crisis” and “critique” proper as well as of concepts that are related more or less closely: reform and revolution, tradition and restoration, decadence and catastrophe; further, what is sought are criteria of distinction, clarification, and decision. On the other hand, it will concentrate on systematic considerations and philosophical case studies of specific (political, economic, social, environmental, scientific, or aesthetic) crises. Thirdly, the relevance of “turns” and crises within philosophy itself will be up for debate. Finally, the relation of critique and crisis will have to be (re-)defined against the backdrop of contemporary phenomena and developments.

esense GmbH