Externe Kolloquien

Donnerstag 09. Mai 2019 — Freitag 10. Mai 2019 — PH Zürich

Tagung «Partizipation – Schule – Entwicklung»

Zentrum für Schulentwicklung

Am 9. (abends) und 10. Mai 2019 findet an der PH Zürich die Tagung «Partizipation – Schule – Entwicklung» statt. Es ist die Abschlusstagung des Projekts PasSe («Partizipation stärken – Schule entwickeln»). Sie richtet sich an Personen aus der Schulpraxis, Wissenschaft und Bildungspolitik, die an den Themen Partizipation und Schulentwicklung interessiert sind. Am Donnerstagabend, 9. Mai, finden Referate von Prof. Dr. Laura Lundy über Partizipation und von Dr. Nina Bremm über Schulentwicklung statt. Für Freitag, 10. Mai, ist ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarveranstaltungen, Parallelsessions und kreativem Erleben von Partizipation geplant. Die Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist auch möglich. Für die Parallelsessions können vorab Beiträge eingereicht werden: Beiträge aus der Praxis und aus der Wissenschaft sind gleichermassen willkommen. Weitere Informationen und die Tagungssausschreibung/Call for Papers finden Sie unter www.phzh.ch/pse. Kontakt: Daniela Müller, Zentrum für Schulentwicklung, Pädagogigsche Hochschule Zürich, 043 305 60 22, passe@phzh.ch.

Donnerstag 04. Oktober 2018 9:00 — Aula RAA, University of Zurich, Rämistrasse 59, 8001 Zurich

Guest Lecture: A new age of anxiety? Rethinking crises in the contemporary world

NOMIS & University of Zurich

A new age of anxiety? Rethinking crises in the contemporary world – Didier Fassin
NOMIS Distinguished Scientist awardee; James D. Wolfensohn Professor at the Institute for Advanced Study, Princeton, NJ, United States; director of studies at the École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris, France


Thursday, October 4, 2018 | 9:00 | Aula RAA, University of Zurich, Rämistrasse 59, 8001 Zurich

Didier Fassin is an anthropologist and sociologist who has conducted fieldwork in Senegal, Ecuador, South Africa and France. Trained as a physician in internal medicine, which he practiced in Paris hospitals, and public health, which he taught at the University Pierre et Marie Curie, he later turned to the social sciences. Fassin has contributed to the emerging field of “critical moral anthropology,” which opened new domains and questions for research. He argued that morality should be treated by anthropologists as a legitimate object of study and analyzed in its political context. Fassin is implementing a research project examining the ubiquity, in today’s world, of the notion of crisis, which has been applied to most domains of human life — social, economic, political, moral and cognitive.
Didier Fassin received an MD and MPH from the University of Paris, and a PhD in social sciences in 1988 from EHESS, the École des Hautes Études en Sciences Sociales. He is director of studies in anthropology at EHESS and in 2009 he was appointed the James D. Wolfensohn Professor at the Institute for Advanced Study.

Seats are limited, participation only upon registration; please register before September 21st via n.rickenmann@nomisfoundation.ch

Freitag 22. Februar 2019 — Samstag 23. März 2019 — Neuchâtel

Neuchâtel: CAS - Promouvoir une institution culturelle

Université de Neuchâtel

 CAS - Promouvoir une institution culturelle

Le Certificate of Advanced Studies (CAS) Promouvoir une institution culturelle se concentre sur les développements des institutions cultu- relles en cours et à venir. Celles-ci doivent sans cesse rivaliser en offres complexes et diversifiées. Elles doivent trouver des sponsors privés ou soumettre leurs projets aux offices fédéraux ou cantonaux. D’où la nécessité de développer des produits de haute qualité, qu’il faut vendre, d’abord aux sponsors, ensuite au public. Le but du module I est d’offrir un panorama des instruments de marketing, de communication et de financement destinés à la promotion d’une institution culturelle. Les transformations actuelles des institutions culturelles qui touchent de plus en plus à la structure et à l’organisation administrative de celles-ci feront l’objet d’une attention toute particulière. Le cours s’adresse à toute personne que sa profession confronte à de tels problèmes. Les intervenants, tous des professionnels reconnus dans leur domaine, proposeront un éventail des approches récentes en intégrant dans leurs cours des sections théoriques et pratiques (ateliers, dis- cussions, exercices). Le module I « Promouvoir une institution culturelle » aura lieu pour la 18e année consécutive.


Dans le cadre du module II, il sera question de développement et gestion événementiels (automne 2019, voir le site web).

Chaque module peut être réalisé de manière indépendante.

Visitez le site web oficielle pour obtenir plus d'informations.

Montag 24. September 2018

SAGW: Digital Transformation - Bitte um Projektanträge

Die SAGW bittet um Projektanträge zum Thema "Digitale Transformation"

Form: Skizze (1-2 Seiten) unter Angabe des Finanzbedarfs sowie einer Kontaktperson: Forschungsstand, Untersuchungsobjekt, Verfahren und Ziele.
Formate: Tagungen, Berichte, Publikationen, Studien und Erhebungen.
Beiträge: SFr. 20'000.- bis 100'000.-
Frist: 31. Oktober 2018

Adressat: sagw@sagw.ch


Handlungsanlass

Gegenwärtig werden erhebliche Forschungsmittel für die Digitalisierung eingesetzt. Sieht man von der kürzlich erfolgten Ausschreibung „Digital Lives“ durch den SNF ab, stehen bislang die Geistes- und Sozialwissenschaften nicht im Fokus der erfolgten und laufenden Forschungsförderung im Digitalisierungsbereich.

Für das Jahr 2019 wurden den Akademien der Wissenschaften Schweiz zusätzliche Mittel für die Auseinandersetzung mit der Digitalisierung in Aussicht gestellt. Der Leitung der Akademien Schweiz liegt es daran, dass auch geistes- und sozialwissenschaftliche Arbeiten gefördert werden können.

Gerne erwarten wir Ihre Projektskizzen bis am 31. Oktober 2018 (sagw@sagw.ch).

Mittelfristig sind Ihre Eingaben für die Bedarfs- und Potenzialabschätzung mit Blick auf weitere, zu erwartende Förderprogramme im Digitalisierungsbereich von grossem Nutzen.

Gerne verweisen wir bei dieser Gelegenheit auf die Veranstaltung „Big Data in den Sozialwissenschaften – Herausforderungen und Chancen“ in Bern am 9. November 2018 (www.sagw.ch/sagw/veranstaltungen/vst-2018-sagw/bigdata.html)

Themenfelder und mögliche Fragestellungen

Alltag und Wirtschaft

  • Verwendung von digitalen Instrumenten und Angeboten: Wer nutzt was und wie im digitalen Raum?
  • Nach welchen Kriterien wird die Glaubwürdigkeit von digital vermittelten Inhalten beurteilt?
  • Wie verändert sich das Verhältnis zwischen Lieferanten, Produzenten, Verteilern und Kunden, die Herstellung, die Logistik, die Wertschöpfungskette, die Preissetzung und die Gewinnverteilung?
  • Wie verhält sich die digitale Welt zur bestehenden institutionellen Ordnung und wie kann die institutionelle Ordnung der digitalen Welt angepasst werden (Daten- und Informationsrecht, Wettbewerbs-, Fiskal-, Arbeits-, Haftungs- und Strafrecht)?

Kultur und Gesellschaft

  • Wie verändert der ‚shift’ von der Schrift zur Multimedialität (Bild, Ton, Symbol) die Darstellung, Kommunikation und Wahrnehmung?
  • In welchem Verhältnis steht die Realität zur virtuellen Realität: Bildet diese die Realität ab und welche Aspekte davon, erweitert sie die Realität, verändert sie die Realität oder schafft sie eine neue Realität?
  • Wie wirkt sich die digitale Kommunikation auf das Kommunikationsverhalten aus?
  • Kulturelle Konsumption und Inhalte im digitalen Raum: Folgen für die Kulturbranche.
  • Wie verändert die Digitalisierung die verschiedenen Wissensformen (Orientierungs-, Handlungs-, Erfahrungswissen, enzyklopädisches Wissen etc.)?
  • Pluralisierung und Parzellierung der Öffentlichkeit und Gesellschaft durch Blasen, Vielfalt von Subkulturen, Bildung von digitalen Stammesgesellschaften: Ist dem so und falls ja, was sind die Folgen?
  • Vermessung, Quantifizierung, Bewertung und Rankings: Nutzungsformen und Auswirkungen.


Künstliche Intelligenz

  • Künstliche Intelligenz im Verhältnis zur menschlichen Intelligenz;
  • Expertise und Entscheidungssysteme mittels Algorithmen und ,bots’: Anwendungen, erwünschte und unerwünschte Effekte, Risiken und Verantwortlichkeiten;
  • Vorteile und Nachteile von KI gestützter Expertise und menschlicher Expertise;
  • Steuerung über KI: Anwendungen, erwünschte und unerwünschte Effekte und Verantwortlichkeiten.


Methodik, Kritik, Diskurs und Reflexion

  • Quellenkritik: Kritik und Prüfung von digitalen Dokumenten und Inhalten;
  • Auswirkungen auf traditionelle Befragungsverfahren (‚bots’ und ‚click-workers’);
  • Zugang, Qualität, Anwendung und Verlässlichkeit von Big Data und personalisierten Daten;
  • Simulation: zwischen Fakten/Daten und Konstruktion;
  • Kritische Prüfung und Reflexion der Versprechen der Digitalisierung sowie die damit ausgelöstenErwartungen und Ängste;
  • Mission, Prophetie, Rhetorik und Versprechen der Digital-Unternehmer: Realisierbarkeit, Nebenwirkungen, utopischer und dystopischer Überschuss;
  • Die Digitalisierungsstrategie der Schweiz im internationalen Vergleich und deren Wirksamkeit.

esense GmbH