Podiumsdiskussion

Donnerstag 07. April 2016 , 18.15 - 20.00h — UniS, Universität Bern (A003)

Zur Diskussion: SNF-Projektförderung in den Geistes- und Sozialwissenschaften

SAGW

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) will die Projektförderung zukünftig klarer, attraktiver und effektiver gestalten, weshalb die Implementierung eines grösseren Reformprojekts be-vorsteht.

Im Mai 2015 hat die SAGW in einer partizipativen Studie die Bedürfnisse der Geisteswissen-schaften mit Blick auf die Förderperiode 2017-2020 abgeklärt und in der Publikation «Förderung der Geisteswissenschaften 2017-2020» festgehalten. So wird die Vielfalt der unterschiedlichen Förderinstrumente von den heterogen aufgestellten geisteswissenschaftlichen Disziplinen ausdrücklich begrüsst. Sinergia, ein beliebtes Instrument, ist von den Reformbemühungen des SNF ebenfalls betroffen. Mit dem Ziel, sich über die geplanten Reformen zu informieren, sich auf die Änderungen frühzeitig einzustellen, die in der Praxis daraus resultierenden Rückkoppelungen zu diskutieren, Rückfragen stellen und fachbereichsspezifische Anliegen kommunizieren zu können, laden wir die geisteswissenschaftliche Community zu einem Austausch zwischen Forschungsförderern und Antragsstellenden ein. Dabei sollen die aktuelle Diskussion um den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie übergeordnete Zielsetzungen in der Forschungsförderung und die heterogene Forschungspraxis der Geisteswissenschaften in einen Dialog treten.

In einem Podiumsgespräch sollen folgende Leitfragen diskutiert werden:

  • Welche Absichten verfolgt der SNF mit den Reformen? Was ist anders, was ist neu? Welche Steuerungsmechanismen werden damit verfolgt? Was sind die Ursachen für diese Massnahmen?
  • Welche Reformen betreffen den wissenschaftlichen Nachwuchs und die aktuelle Debatte um prekäre Karriereperspektiven?
  • Wie relevant sind die Stichworte Internationalisierung, erhöhter Wettbewerb, Innovation und Wirtschaftlichkeit, Selektion und Gleichbehandlung für die Reform?
  • Wie schätzen die geisteswissenschaftlichen Akteure die Vor- und Nachteile der Reformen ein? Welche Änderungen der Reglemente bedürfen einer Erläuterung, welche bereiten den Geisteswissenschaften Schwierigkeiten?

Podiumsteilnehmende:

  • Marcel Kullin, Abteilungsleiter Karriere SNF
  • Paul Schubert (Universität Genève), Präsident Forschungsrat Abteilung 1 SNF
  • Virginia Richter (Dekanin Universität Bern), Vertreterin der Arbeitsgruppe «Wissenschaftskultur der GEWI»
  • Caspar Hirschi (Universität St. Gallen), Initiant «Vision 2020»
  • Jean-Jacques Aubert (Vizerektor Universität Neuchâtel), Vizepräsident SAGW
  • Simona Pekarek Doehler (Vizerektorin Universität Neuchâtel), Moderation

esense GmbH