Workshop III

Dienstag 13. Dezember 2016 , 10h00 – 17h30 — Universität Bern, Hallerstrasse 6, 3012 Bern (2. Obergeschoss)

Lebensqualität fördern

SAGW, UFSP Dynamik Gesunden Alterns (UZH)

Spezifischer Fokus

Auf der Grundlage der dynamischen, personenbezogenen und kontextualisierten Definition und Erfassung von Lebensqualität müssen individualisierte, auf den jeweiligen Kontext angepasste und dynamische Veränderungsprozesse einschliessende Interventionsmodelle zur Verbesserung bzw. zum Erhalt der für eine Person zentralen Aspekte der eigenen Lebensqualität entwickelt werden. In enger Verflechtung mit der Entwicklung neuer Methoden zur Erfassung von Lebensqualität bedarf es im Rahmen von Lebensqualitätsinterventionen auch der Entwicklung neuer Methoden zur Evaluation von deren Wirksamkeit jenseits von Gruppenmittelwerten, sondern auf der Individual- oder Subgruppen-Ebene. Die nachfolgenden Forschungsfragen sind hierbei beispielhaft zu klären:

  • Was bedeutet der Erhalt im Vergleich zur Verbesserung von Lebensqualität für einzelne Personen im Hinblick auf ihre persönlichen Ziele und Ressourcen im jeweiligen biographischen und Alltagskontext?
  • Wie können gesundheitsförderliche Entscheidungs-, Gestaltungs- und Handlungsspielräume geschaffen werden?
  • Welche ( therapeutischen ) Interventionen können Akteuren zu besserer Lebensqualität verhelfen? 
esense GmbH