Kunstwissenschaften

Forschungsprojekte

Universität Basel: Incunabula Basiliensia (IB)
Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Die Bilderfolgen der Basler Frühdrucke: Spätmittelalterliche Didaxe als Bild-Text-Lektüre" verbindet eine umfassende kunstwissenschaftliche Analyse der Bezüge zwischen den Bildern und Texten in den illustrierten Basler Inkunabeln mit der Digitalisierung der Bestände der Universitätsbibliothek und der Entwicklung einer elektronischen Edition in der Form einer neuartigen Web-0.2-Applikation.

Infrastrukturprojekte

ETH/ Universität Zürich: Digitale Diathek
Die Digitale Diathek vereint die wichtigsten Träger universitärer Bilddatenbanken im Bereich
Kunstgeschichte und verwandter Disziplinen zu einem internationalen Verbund. Die Grundidee der Kooperation liegt in der synergetischen Nutzung der wissenschaftlichen Kompetenzen spezialisierter Forschungsinstitutionen, Sammlungen und Archive mit dem Ziel, ein effizientes Instrument zur gegenseitigen Nutzung dezentraler Datenbanken zur Verfügung zu stellen.

L Weitere Informationen

Digitalisierung «Die Kunstdenkmäler der Schweiz»
Die Kunstdenkmälerbände der Kantone Bern und Neuenburg stehen in digitaler Form zur Verfügung. Die digitalen Publikationen bieten Volltexte, in denen man nach Stichworten suchen kann. Es handelt sich hier um Projekte der Universitätsbibliothek Bern und des Westschweizer Bibliotheksverbunds réro.

L Weitere Informationen

Open access Themenbibliothek zur Kunstgeschichte
Die Themenbibliothek ermögliche es Fachleuten, personalisierte Zeitschriften herzustellen und zu drucken. Die Umwandlung von Texten in PDF, html-Dokumente oder E-Books ist automatisiert.

Journal of the International Association of Research Institutes in the History of Art (RIHA Journal)
RIHA Journal is a peer-reviewed Open Access journal for the history of art and visual culture. It features outstanding research articles that offer significant contributions to current scholarship.

Universität Regensburg: E-Journal – Internationale Fachzeitschrift für Kunstgeschichte
Das neue E-Journal ist als epochenübergreifende und internationale Fachzeitschrift für Kunstgeschichte angelegt und dem Prinzip des Public Peer Review verpflichtet.

Universität Basel: Abbildungssammlung von Jacob Burckhardt
Burckhardts Abbildungssammlung, die sich in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Basel befindet (Teil B als Depositum des Kunstmuseums Basel), umfasst rund 10'000 Fotografien und eine grössere Zahl von anderen Reproduktionsformen (Risse, Stiche, Blätter aus Abbildungswerken u.s.w.). Die überlieferte Struktur (123 nach Künstlern oder Orten gegliederte Mappen in drei Signaturen) blieb erhalten. In diesen Mappen kann virtuell geblättert werden. Alle Fotografien sind digitalisiert, die anderen Materialen werden detailliert nachgewiesen.

Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz: Internationales Quellenlexikon der Musik (RISM)
Das Internationale Quellenlexikon der Musik/ Répertoire International des Sources Musicales (RISM) ist ein internationales Gemeinschaftsunternehmen mit dem Ziel, die weltweit überlieferten Quellen zur Musik ((Musikdrucke, Musikhandschriften, Libretti sowie Schriften zur Musik) umfassend zu dokumentieren. Die im Online-Katalog angebotene Datenbank des RISM enthält ca. 700.000 Nachweise fast ausschließlich von Musikhandschriften. Sie überliefern Werke von ca. 25.000 Komponisten. Die Quellen werden in Bibliotheken und Archiven von 32 Ländern verwahrt.Die Datenbank des RISM ist die bisher umfassendste greifbare Dokumentation auf dem Gebiet der Musikhandschriften und wird durch regelmäßige Updates stetig wachsen.

Printed Sacred Music Database
The scope of this database is to cover all sacred music printed in Europe, 1500-1800. It comprises the data collected in the 'Bibliografia della musica sacra pubblicata in Italia fra il 1500 e il 1725 circa' (Venice, Fondazione Cini).The database is compliant with the RISM cataloguing scheme based on the MARC21 metadata format. It also contains text incipits and music incipits (in DARMS code) of the printed works. In addition to the bibliographical information, it includes preliminary and concluding textual material of the documents (i.e., title pages, dedications, laudatory poems, advice to users, imprimatur, indices, and colophons). The additional information helps to reveal the network of sponsorships and market strategies that connected dedicatees, printers and booksellers, and to cross-check this data with the circulation of the musical repertoire.

Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft (SIK)
Verschiedene Digitalisierungs- und Onlineprojekte sind am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK) bereits umgesetzt worden: Seit 2007 publiziert das SIK kontinuierlich elektronische Werkverzeichnisse und Catalogues raisonnés auf dem Internet. Einige dieser Angebote wie «Disler online» oder «Hodler online» begleiten gesonderte Printpublikationen des Instituts, andere wie «Aeppli online» und «Aloïse online» sind rein elektronische Publikationen. Das SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz ist ein redaktionell betreutes, täglich aktualisiertes und reich illustriertes Online-Informationssystem zur historischen und zeitgenössischen Kunst in der Schweiz. Als frei zugängliches Online-Nachschlagewerk bietet die von SIK-ISEA eigens hierfür konzipierte Website  einen Überblick über sämtliche offiziellen Beteiligungen der Eidgenossenschaft an der Biennale von Venedig seit 1920.

Universität Basel: Anton Webern Gesamtausgabe
Datenbank zu den Quellen zur Gesamtausgabe der Werke von A. Webern.

Timeline of Historical Film Colors
This database was created and is curated by Barbara Flueckiger, professor at the Institute of Cinema Studies, University of Zurich. It is based on her research at Harvard University in the framework of her project Film History Re-mastered, funded by Swiss National Science Foundation, 2011-2013.

Netzwerke

Fachportal sciences-arts.ch
Le portail interdisciplinaire sciences-arts propose une bonne vue d’ensemble des disciplines scientifiques dans le domaine de l’art, de la musique et du théâtre en Suisse. Le portail rassemble différentes activités scientifiques et culturelles que cela soit des manifestations sur la politique culturelle et scientifique ou des informations concrètes sur les formations et les carrières professionnelles.

L Weitere Informationen

The European Architectural History Network
The European Architectural History Network supports research and education by providing a public forum for the dissemination of knowledge about the histories of architecture.

Kunstbibliothek im Sitterwerk
Die Kunstbibliothek im Sitterwerk umfasst rund 25'000 Bände zu Kunst, Architektur und deren Geschichte. Benutzer stellen Bücher und Materialien thematisch oder assoziativ zusammen. Die Zusammenstellungen der Benutzer werden gespeichert und ergeben in der Datenbank neue Optionen des Suchens und Findens von Büchern: Auf der Suche nach bestimmten Büchern findet man andere Bücher, die man nicht gesucht hat und die gleichwohl im Fokus des Interesses liegen.

"Reticulum artis" – Netzwerk für Architektur- und KunsthistorikerInnen
Auf reticulum artis vernetzen sich Fachleute, die auf dem Gebiet der Architektur- und Kunstgeschichte der Schweiz arbeiten. Allgemeine Informationen zu aktuellen Forschungsvorhaben, ein Grossteil der Dokumente sowie der Veranstaltungskalender sind öffentlich.

ArtHist.net – Fachforum für KunsthistorikerInnen
ArtHist.net ist ein internationales und nicht-kommerzielles Fachforum der Kunstgeschichte im Verbund des H-Net (Humanities and Social Sciences Online). ArtHist veröffentlicht fachwissenschaftliche Beiträge aus den verschiedensten Gebieten der Kunstgeschichte.

Stiftung für das Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC): Elektronische Erfassung der Archivmaterialien
Das LIMC möchte unser heutiges Wissen über die Ikonographie der griechischen, etruskischen und römischen Mythologie sowie derjenigen der peripheren mediterranen Kulturen in praktischer Form all denen zugänglich machen, die sich für die Antike interessieren. Die Archive der Stiftung für das LIMC sind auf mehrere Archivzentren verteilt, die sich in Basel, Athen, Paris, Heidelberg und Würzburg befinden. Basel hat die Funktion einer Zentrale und besitzt daher eine Photokopie aller Originaldokumente, die in den anderen Zentren aufbewahrt werden. Diese umfassende Sammlung von Dokumenten und Photographien publiziert die Stiftung für das LIMC auf ihrer Website. Damit ermöglicht sie die online Konsultation und Abfrage in sechs Sprachen (deutsch, englisch, französich, italienisch, spanisch, neugriechisch) von geographisch getrennten Archiven.

esense GmbH