SAGW-Blog

Dienstag 12. Februar 2019

Kooperation statt Wettbewerb

In der Wissenschaft zählt Exzellenz. Doch obwohl die Teams an Hochschulen international zusammengesetzt sind, gibt es immer mal wieder Ranglisten, die an geographische Grenzen gebundenen sind. Ein Fokus auf die Kooperation wäre sinnvoller.

Nationale Ranglisten, die letztlich auf der Arbeit internationaler Teams beruhen, stehen irgendwie schief da. Sinnvoller wäre es, auf die granzüberschreitende Kooperation zu fokussieren. Mittels einer explorativen Studie im erweiterten Umfeld der SAGW wurde der Versuch unternommen, die filigranen Netzwerke und vielschichtigen Kooperationsformen der Geistes- (und Sozial-)Wissenschaften über diese Grenzen hinaus wie auch deren Bedeutung zu erfassen.

L Blog: "Internationalität der Wissenschaften im Ländervergleich – fast schon etwas widersprüchlich "
Montag 04. Februar 2019

Die Gelehrten des Mittelalters im Überblick

Woher kamen die Gelehrten an den Universitäten des Mittelalters? Wer hatte welchen Abschluss? Im Blog stellen wir das Repertorium Academicum Germanicum vor - ein „Who is Who“ der Gelehrten des Alten Reiches.

Das Repertorium Academicum Germanicum (RAG) ist ein Forschungsprojekt, das die biografischen, sozialen und kulturellen Daten der universitären Gelehrten des Alten Reiches bis 1550 in einer Datenbank erfasst und auswertet. Das Kuratorium der SAGW hat den Auftrag, die an deutschen und auswärtigen Universitäten zwischen 1250 und 1550 graduierten Gelehrten, Theologen, Juristen, Mediziner und Artisten-Magister zu erfassen und eine Datenbank für das gesamte Gebiet des Alten Reiches zu erstellen. Im Blog stellen wir das RAG und seine Möglichkeiten vor.

L Blog: Das Repertorium Academicum Germanicum: Ein „Who is Who“ der Gelehrten des Alten Reiches
Montag 28. Januar 2019

Les valeurs des études en sciences humaines

Comment les étudiants en sciences humaines contribuent-ils au bon fonctionnement de notre société ? Le regard rétrospectif d’une étudiante en Lettres après 5 ans d’études.

De nombreux étudiants s’orientent vers un cursus en sciences humaines. Pourtant, un climat de méfiance règne autour de ce domaine depuis quelques années. Certaines personnes vont même jusqu’à affirmer que les sciences humaines ne sont d’aucune utilité pour un monde tel que celui dans lequel nous vivons. En réponse à toutes ces idées négatives entourant les sciences humaines, il devient primordial d’exposer les savoirs et les compétences de ceux qui les étudient.

L Lire l'article "Dans la peau d’une étudiante en sciences humaines : savoirs et compétences"
Dienstag 22. Januar 2019

Qualitätsbeurteilung in der Wissenschaft - Impact Factors und Losentscheide

Qualitätsmessung in der Wissenschaft gibt es schon lange. Welches die geeigneten Messinstrumente sind, wird hingegen zurzeit intensiv diskutiert.

Eine riesige Anzahl neuer wissenschaftlicher Arbeiten wird jährlich produziert und kostet den Steuerzahler Geld. Die Forderung nach Qualitätsbeurteilung ist nahliegend. Lange wurde die Wissenschaft an quantitativen Massstäben gemessen. Dieses Verfahren steht immer häufiger in der Kritik. Neue Messmethoden werden gefordert.

L Blog "Wissenschaft messen zwischen Impact Factor und Losentscheid"
Montag 14. Januar 2019

Verlässliche Hintergrundinformation zu aktuellen Politikthemen

Wer sich mit der Vergangenheit auskennt, kann heutige Ereignisse besser einordnen. Verschiedene SAGW-Forschungsinfrastrukturen bieten auch Laien Zugriff auf geprüfte historische und politische Fakten.

Ob Geschichte, diplomatische Beziehungen oder politische Geschäfte: In den Datenbanken des Historischen Lexikons der Schweiz, der diplomatischen Dokument der Schweiz oder von Année Politique Suisse finden sich verlässliche Informationen, um gegenwärtige Entwicklungen zu verstehen.

L Blog "Per Klick in die Vergangenheit"
Montag 07. Januar 2019

Fake News und Social Bots - eine Herausforderung für die Gesellschaft

Jeder kann heute Nachrichten veröffentlichen. Zudem sind im Internet die Menschen längst nicht mehr unter sich: Social Bots kommentieren, liken und feiern sogar Geburtstag. Es wird immer schwieriger, sich zu orientieren und den Wahrheitsgehalt einer Meldung einzuschätzen. Fake News sind eine Herausforderung für die ganze Gesellschaft.

Nie war es so einfach, sich an ein potenzielles Massenpublikum zu wenden, wie heute. Es muss kein Journalist mehr von der Wichtigkeit des Anliegens überzeugt werden. Jeder postet wie es im beliebt. So entsteht ein guter Nährboden für Fake News, Verschwörungstheorien und Meinungsbeeinflusser. Inzwischen mischen auch etliche Computerprogramme (Social Bots) bei den Diskussionen mit. Bisher kann deren Einfluss auf Abstimmungen und Wahlen noch nicht nachgewiesen werden. Aber die neuesten Entwicklungen sollten auf jeden Fall im Auge behalten werden.

L Blog "Fake News, Algorithmen, Social Bots und die Wahrheit"
Montag 17. Dezember 2018

Der Beitrag der Geistes- und Sozialwissenschaften zu den SDGs

Die naturwissenschaftlichen Fakten zum Klimawandel sind bekannt. Nun sind die Geistes- und Sozialwissenschaften gefordert. Flurina Schneider vom Centre for Development and Environment der Universität Bern skizziert mögliche Beiträge der beiden Disziplinen zu den SDGs.

Die Geistes- und Sozialwissenschaften müssen sich verstärkt in die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele einbringen. Darin waren sich die Teilnehmenden einer SAGUF-Tagung einig. Allerdings decken sich die Erwartungen an die Geistes- und Sozialwissenschaften nicht immer mit deren Selbstverständnis und Forschungsinteressen. Im SAGW-Blog zeigt Flurina Schneider fünf mögliche Herangehensweisen auf.

L Blog: Transformative Geistes- und Sozialwissenschaften - Mögliche Beiträge zu den SDGs
Montag 10. Dezember 2018

Der Umgang mit Lawinen - eine Tradition, die Leben retten kann

Das Wissen, welche Lawinen erfahrungsgemäss wo ins Tal donnern, wird von Generation zu Generation weitergegeben. Nun wurde diese Tradition Ende November in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Ein Sprichwort sagt: «Die Lawinen kommen dort, wo sie immer kommen; aber auch dort, wo sie nie kommen. Der Umgang mit Lawinen basiert sowohl auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie auch auf Erfahrungswerten.

L Zum Blog
Montag 03. Dezember 2018

Die gesammelten Schriften Isaak Iselins liegen vor

Die SAGW gründete 2010 ein wissenschaftliches Kuratorium zum Editionsprojekt Isaak Iselins Gesammelte Schriften. Nun liegt der vierte und letzte Band vor.

Die Ambitionen des Basler Philosophen Isaak Iselin aus dem 18. Jahrhundert wurden manchmal durch das Schicksal vereitelt, aber er ist dennoch ein grosser engagierter Denker seiner Zeit geworden. Seine Hauptwerke liegen nun in einer kommentierten Ausgabe in vier Bänden vor.

Am 15. Dezember findet in Basel die Schlussveranstaltung statt, an der die Schriften einem breiten Publikum vorgestellt werden.

L Blog: Isaak Iselin : entre destin contrarié et œuvre d’envergure
Dienstag 27. November 2018

Wenn die Vergangenheit aus dem Gletscher schmilzt

Schmelzende Gletscher sind nicht nur ein Thema der Naturwissenschaften. Es hat auch Konsequenzen für die Geistes- und Sozialwissenschaften.

Im Gletschereis liegen gut konserviert Zeitzeugen der Frühzeit. Nicht gerade Ötzis, aber Kleidungsstücke, Werkzeuge und Alltagsgegenstände. Sie erlauben Rückschlüsse auf den damaligen Alltag in der hochalpinen Region. Allerdings zerfallen die Gegenstände sehr schnell, sobald sie die konstanten Umweltbedingungen des Eises verlassen haben. Die Konferenz der Schweizer Kantonsarchäologinnen und Kantonsarchäologen bittet die Bevölkerung um Mithilfe und um Sorgfalt mit den Gegenständen.

L SAGW-Blog zur Gletscherarchäologie
Mittwoch 21. November 2018

Les défis d’une société vieillissante

Quelle influence l’augmentation de l’espérance de vie a-t-elle sur les coûts de la santé ? Notre système de santé doit être assurer non seulement dans une perspective économique, mais aussi d’un point de vue social.

Notre système de santé nous coûte de plus en plus cher, tant en chiffres absolus qu’en comparaison avec d’autres indicateurs économiques. Effectivement, depuis 1996 (introduction de l’assurance obligatoire des soins), la croissance des coûts de la santé a été deux fois plus importante que celle du PIB en Suisse. Mais qu’en est-il de la corrélation entre longévité et augmentation des coûts de la santé ?

L Les défis d’une société vieillissante
esense GmbH