Rapport annuel 2013

Rapport annuel 2013

WISSENSCHAFTLICHE TÄTIGKEIT

A) TAGUNGEN

Asienwissenschaften: Debatten und Perspektiven, 7. Nachwuchstagung der Asienwissenschaften 2013 der SGMOIK, der SAG und des Universitären Forschungsschwerpunktes „Asien und Europa“ der Universität Zürich
17.-20. April 2013 in Appenberg bei Zäziwil.

Vom 17. bis zum 20. April 2013 trafen sich insgesamt 59 Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (Promovierende, Habilitierende, Post-docs), Professorinnen und Professoren zum Austausch auf dem Appenberg bei Zäziwil im Emmental. Dies war die dritte Nachwuchstagung, bei der die SGMOIK mit der SAG und dem UFSP erfolgreich kooperiert hat.
Im Verlaufe der vier Tage wurden Forschungsprojekte aus zahlreichen asien- und orientwissenschaftlichen Disziplinen wie Japanologie, Islamwissenschaft, Sinologie, Zentralasiatischen Kulturwissenschaft oder Indologie vorgestellt und diskutiert. Die methodische und theoretische Verortung der präsentierten Projekte schlug sich in der thematischen Zusammenfassung zu Panels in folgenden Bereichen nieder: Philosophie und Religionswissenschaft, Gender Studies, Literaturwissenschaft, Sozialanthropologie, Soziologie, Politikwissenschaft sowie Kunst- und Filmwissenschaft.
Das Tagungskonzept führte zu einem regen interdisziplinären Austausch und trug nicht nur zur Überbrückung von regionalwissenschaftlichen Divergenzen, sondern auch zur Überschreitung von Sprachgrenzen zwischen Deutsch, Französisch und Englisch bei. Die Vorträge wurden je nach Präferenz der Vortragenden in einer der drei Sprachen gehalten und mit mehrsprachigen PowerPoint-Präsentationen unterstützt. Die Diskussionen erfolgten dann ebenfalls mehrsprachig.
Daneben stand die Diskussion breiterer sozial- und kulturwissenschaftlicher Felder im Zentrum der Tagung. Dies wurde bereits beim Eröffnungsvortrag des Historikers Dr. Gottfried Liedl (Universität Wien) ersichtlich. Liedls Vortrag zum „vormodernen Weltsystem“ und der „Rolle der Méditerranée“ stellte Fragen zur Bedeutung von Globalgeschichte und transregionalen Zusammenhängen in den Raum, die in der Folge den Charakter der Tagung prägten. Diese Tendenz wurde wiederum durch die Präsenz zweier Experten (Prof. Dr. Harald Fischer-Tiné und Prof. Dr. Janine Dahinden) verstärkt, die sich jeweils im Anschluss an Vorträge einbrachten und am Ende des Tages in einer Expertenrunde Einschätzungen zu den Präsentationen leisteten.
Im Rahmen der dieser Expertenrunden, die an Tag zwei und drei der Nachwuchstagung stattfanden, wurde deutlich, dass die asien- und orientwissenschaftlichen Beiträge der Tagung aus einer geschichtswissenschaftlichen (Fischer-Tiné) sowie einer sozialwissenschaftlichen (Dahinden) Perspektive in Bezug auf Methode und Theorie noch einen gewissen Ergänzungsbedarf haben. In diesem Punkt konnte die Nachwuchstagung bereits konkrete Wege aufzeigen, zumal das Thema auch in der Abschlussdiskussion wieder aufgenommen und nochmals aus einer asien- und orientwissenschaftlichen Perspektive beleuchtet wurde. Trotz der nach wie vor vorhandenen Defizite im Bereich Methoden und Theorie, so der Grundtenor, hätten sich die Asien- und Orientwissenschaften diesbezüglich aber in den letzten Jahren weiterentwickelt. Zudem hätten sich die Diskussionen zu Methoden und Theorie erheblich entspannt und seien auch im Rahmen der Nachwuchstagung zu einem normalen Bestandteil wissenschaftlicher Debatten geworden.
Ein sehr wichtiges Resultat der inzwischen etablierten Grösse einer solchen Nachwuchstagung war zudem, dass das Denken in globalen Zusammenhängen und der interdisziplinäre Austausch selbstverständlich geworden sind und die Teilnehmenden auch ermuntern, andere wissenschaftliche Konferenzen zu besuchen und ihre Projekte dort zu präsentieren.
Während der Nachwuchstagung in Appenberg war auch ausserhalb der Panels und Präsentationen aufgrund der unmittelbaren Nähe von Unterkunft, Tagungsräumen und Restaurant ein steter Austausch unter den Teilnehmenden im Gang. Eine Gelegenheit zur Fortsetzung dieses Austausches wird es im Frühjahr oder Sommer 2016 in Lausanne geben.
Eine Publikation von 10 Beiträgen zu besonders weit fortgeschrittenen Projekten, bei denen sich Teilbereiche gut in Form eines Artikels darstellen lassen, ist Anfang 2014 in den Asiatischen Studien geplant.

C) PUBLIKATIONEN

Im Jahre 2013 erschienen wie geplant zwei Bulletins. Im Sommer kam das Bulletin Nr. 36 zum Thema „Menschenrechte“ heraus. Das Heft Nr. 37 mit dem Titel „Somalia“ erscheint Anfang 2014. Die Bulletins ab 2009 sind im Sinne des open access als pdf-Dateien auf unserer Webseite zugänglich. Geplant ist die Retrodigitalisierung aller Nummern.

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN
Die SGMOIK ist Mitglied der European Association of Middle Eastern Studies (EU-RAMES)

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT/INFORMATION
Die SGMOIK publiziert einen eigenen elektronischen Newsletter, der viermal im Jahr erscheint. Das Fachleuteverzeichnis der SGMOIK wird auf der Homepage publiziert

ADMINISTRATION
Die ordentliche Generalversammlung fand am 26. April 2013 in Bern statt.

Astrid Meier

esense GmbH