Langues et cultures

150 Jahre Schweizerisches Idiotikon

 Eigenverlag SAGW, Bern 2013

Die Fototeca dal Dicziunari Rumantsch Grischun

 Aus der Schwerpunktreihe Sprachen und Kulturen, Verlag SAGW, Heft VI, Bern 2013

von Nadia Caduff Anrig und Violanta Spinas Bonifazi

 Die vier Nationalen Wörterbücher – das Wörterbuch der Schweizerdeutschen Sprache («Idiotikon»), das Glossaire des patois de la Suisse romande, das Vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana sowie das Dicziunari Rumantsch Grischun – dokumentieren und erklären die dialektalen und historischenWortschätze unserer Landessprachen. Mit der 2009 ins Leben gerufenen Reihe «Sprachen und Kulturen» will die SAGW in loser Folge den Wert und den Nutzen der Dialektforschung wie auch ganz grundsätzlich die Relevanz unserer Dialekte für unser kulturelles und sprachliches Erbe sowie für die sprachliche und kulturelle Identität der Schweiz aufzeigen. Die erste Publikation dieser Reihe befasst sich mit dem Freiburgerdeutschen, die zweite mit den Patois valaisans, die dritte Ausgabe ist den rätoromanischen Volksliedern aus der mündlichen Tradition gewidmet, der vierte Band weist auf die von Fremdkontakten zeugenden Einflüssen in der Sprache der italienischen Schweiz hin, und die fünfte Ausgabe zeigt einen Überblick über die Thurgauer Mundart in Geschichte und Gegenwart. In der vorliegenden, reich bebilderten sechsten Publikation präsentieren Nadia Caduff Anrig und Violanta Spinas Bonifazi die vielfältige und wertvolle Fototeca dal Dicziunari Rumantsch Grischun in Chur. Die zwei Betreuerinnen der Sammlung erläutern, wie die Fototeca entstanden ist, aus welchen, häufig ehemals privaten, Fotosammlungen und Zeichnungen sie besteht, wie das Material zum DRG gelangt ist und wie es dort katalogisiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Eindrücklich belegen die Autorinnen die Wichtigkeit der Illustration, der Fotografie, aber auch der Zeichnung für das DRG, welches von Beginn weg als Lexikon der bündnerromanischen Sprache und Sachkultur konzipiert wurde und bis heute gezeichnete Bilder einsetzt, um gewisse komplexe Sachverhalte oder komplizierteWerkzeuge klar erkennbar darzulegen.

Thurgauer Mundart in Geschichte und Gegenwart

Aus der Schwerpunktreihe Sprachen und Kulturen, Verlag SAGW, Heft V, Bern 2012. 

von Martin Hannes Graf

Renward Brandstetter (1860–1942)

Beiträge zum 150. Geburtstag des Schweizer Dialektologen und Erforschers der austronesischen Sprachen und Literaturen. Mit einer Autobiographie. Eigenverlag, Bern 2012.

 

Renward Brandstetter, zeit seines Lebens tätig als Lehrer an der Kantonsschule Luzern, ist bekannt als wichtiger Schweizer Dialektologe und Erforscher der Luzerner Theaterkultur des 16. Jahrhunderts, aber auch als Mundartschriftsteller, der unter dem Namen «Rämmert vom Mösli» eine Reihe von Mundartgeschichten veröffentlicht hatte.1 International bekannt wurde er vor allem durch seine Studien zur vergleichenden Grammatik der austronesischen Sprachen. Vier dieser Studien erschienen 1916 auf Englisch unter dem Titel: «An Introduction to Indonesian Linguistics». Brandstetters Bild in der internationalen Forschung ist bis heute davon geprägt. Er hat aber auch danach eine Reihe weiterer Werke publiziert; rund 1500 Seiten (heute online zugänglich über den Katalog der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern). Das Ziel der Tagung war es, ein umfassenderes Bild des Forschers und Menschen Renward Brandstetter zu gewinnen. In dem Heft sind Kurzfassungen jener Beiträge vereinigt, die Brandstetters Wirken aus der Schweizer Sicht darstellen. Zugleich wird hier zum ersten Mal die Autobiographie veröffentlicht, deren Manuskript im Staatsarchiv Luzern liegt.

 

I segni dell'altro

Interferenze, prestiti e calchi nei dialetti della Svizzera italiana
Dalla serie principale lingue e culture
Berna, Quaderno IV, Berna 2012.
 

Introduzione
I quattro vocabolari nazionali – il Wörterbuch der Schweizerdeutschen Sprache («Idiotikon»), il Glossaire des Patois de la Suisse romande, il Vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana e il Dicziunari Rumantsch Grischun – raccolgono e illustrano il patrimonio dialettale del nostro Paese.
Con la serie «lingue e culture», lanciata nel 2009, l’Accademia vuole mostrare, senza seguire un ordine prestabilito, la validità della ricerca sui dialetti e la rilevanza di questi per il nostro patrimonio culturale e per l’identità linguistica della Svizzera.

Dopo i primi tre numeri, dedicati al tedesco friburghese, ai dialetti del Vallese e ai canti popolari romanci di tradizione orale, pubblichiamo ora il quarto numero della serie riservata ai vocabolari nazionali, orgogliosi di essere riusciti a rappresentare con le prime quattro opere le componenti linguistiche del Paese.

Franco Lurà e Dario Petrini, capo redattore e redattore del Vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana, hanno esaminato con «I segni dell’altro – Interferenze, prestiti e calchi nei dialetti della Svizzera italiana» la variegata situazione dialettale di questa parte della Svizzera.
Gli autori hanno preso in esame termini, nomi, espressioni, scritti, dialoghi e poesie, mostrando l’influsso di altre lingue e di altre culture sui dialetti locali.
L’Accademia svizzera di scienze umane e sociali è lieta di presentare, insieme con gli autori, il quarto volume di questa serie, augurando una lettura piacevole e interessante.
 

Rätoromanische Volkslieder aus der mündlichen Tradition

Aus der Schwerpunktreihe Sprachen und Kulturen
Verlag SAGW, Heft III, Bern 2011, 108 Seiten

Einleitung

Die vorliegende Darstellung befasst sich mit einem Aspekt der rätoromanischen Volks- und Sprachkultur in Graubünden. Es ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer weiter führenden Auswertung einer umfangreichen Sammlung von Dokumenten zu rätoromanischen Volksliedern, die während des zweiten Drittels des 20. Jahrhunderts im Auftrag der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde (SGK) mit dem Ziel einer Veröffentlichung angelegt wurde. Dieses Material konnte aber damals nicht weiter ausgewertet werden und verblieb zum grossen Teil bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts beim Hauptverantwortlichen der Sammeltätigkeit, dem Romanisten und Volkskundler Alfons Maissen († 2003). Kurz vor seinem Tod übergab Maissen den Nachlass dem Institut dal Dicziunari Rumantsch Grischun (DRG) in Chur, wobei sowohl vom Schenkenden wie von der Societad Retorumantscha, der Trägergesellschaft des DRG, her die Absicht bestand, das einzigartige Material zu erschliessen und auszuwerten.

Vollständige Einleitung und Lieder zur Publikation

De la déclaration à la mise en oeuvre – protéger et promouvoir la diversité culturelle en Suisse

Actes du collqoue du 25 janvier 2011, Zurich

Im Schwerpunkt «Sprachen und Kulturen» hat die SAGW bisher acht Publikationen aufgelegt und sieben Tagungen durchgeführt. Bislang konzentrierten wir uns auf die Mehrsprachigkeit in der Schweiz. Mit dem neuen «Sprachengesetz» und insbesondere der Gründung des Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit an der Universität Freiburg, dem wir partnerschaftlich verbunden sind, wurden von uns über die letzten acht Jahre vertretene Postulate eingelöst. Dies ist uns Anlass, uns vermehrt mit der Kultur auseinanderzusetzen. Den Auftakt macht der vorliegende Band, welcher die Ergebnisse der Tagung vom 25. Januar 2011 «Von der Deklaration zur Umsetzung – Schutz und Förderung der kulturellen Vielfalt in der Schweiz» dokumentiert. Die Beiträge belegen einmal mehr, wie vielschichtig der Kulturbegriff ist und wie kontrovers er auch in der heutigen Gesellschaft ausgelegt wird; ausschlaggebend dafür, wie er interpretiert und verstanden wird, sind jeweils die durch unterschiedliche Lebenswelten und soziale Milieus geprägten Perspektiven und Erfahrungshorizonte des Individuums. Entsprechend zeichnet sich eine multikulturelle, multilinguale und multireligiöse Gesellschaft nicht nur durch Vielfalt und Bereicherung aus, sondern sie kann zu Missverständnissen und im schlimmsten Fall zu Konflikten führen. Noch komplexer ist die Frage nach der Definition kultureller Vielfalt sowie deren Einstufung beziehungsweise Wertung in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die interessanten Vorträge, die sorgfältig ausgearbeiteten Artikel und die gute Zusammenarbeit.

Les patois valaisans

Publications dans le cadre des vocabulaires nationaux et du projet prioritaires «langues et cultures».
Edition ASSH, Cahier II, Berne 2010, 42 pages

Le deuxième fascicule de la série «Vocabulaires nationaux» est consacré aux parlers traditionnels, aux «patois» du Valais romand. Les patois de la Suisse romande – à l’exception de ceux du canton du Jura – appartiennent à la langue que la recherche linguistique appelle «francoprovençal». Le francoprovençal est une langue latine qui se distingue profondément du français, autant que le romanche ou les dialectes tessinois. Par l’adoption du français commun en Suisse romande, les parlers francoprovençaux traditionnels ont cependant été refoulés; à l’heure actuelle ils ne survivent plus qu’en Valais et en Gruyère.

Introduction complète

Les enjeux du plurilinguisme pour la construction et la circulation des savoirs

Colloque d'automne du 12/13 novembre 2009 à Berne, Editions ASSH, Berne 2010

La présente publication vise à présenter l’essentiel des conférences qui se sont tenues dans le cadre du Colloque «Les enjeux du plurilinguisme pour la construction et la circulation des savoirs», les 12 et 13 novembre 2009, au Centre Paul Klee, à Berne. Ce colloque avait pour objectif de conduire une réflexion sur les enjeux du plurilinguisme pour le monde de la recherche et de la formation supérieure, partant de l’hypothèse que le plurilinguisme constitue un atout majeur et non un obstacle pour une société européenne fondée sur la connaissance, un atout dont il s’agit de mieux saisir la portée et les conditions au travers d’arguments scientifiques.


Cette manifestation s’inscrit en continuité avec le colloque «Langue et production du savoir» organisé par l’ASSH à l’Université du Tessin, en juin 2002, ainsi que dans le prolongement du Cycle de conférences UNICA organisé à l’Université de Lausanne au printemps 2008, sur le thème «Les enjeux du plurilinguisme pour l’université» et du colloque de la Délégation à la Langue Française qui a eu lieu les 17 et 18 mars 2009 à l’Université de Genève, sur le thème «Le français dans l’enseignement universitaire et la recherche». 

Introduction complète

Freiburgerdeutsch

Publikation im Rahmen der Nationalen Wörterbücher und des Schwerpunktes «Sprachen und Kulturen», SAGW Eigenverlag SAGW, Bern 2009, 63 Seiten.

 

Diese Publikation ist die erste Ausgabe einer neuen, lockeren Reihe zu Themen über und um die Nationalen Wörterbücher. Damit sollen einer breiteren Öffentlichkeit Themen aus der Dialektforschung aus allen vier Landesteilen näher gebracht werden und deren Nutzen aufgezeigt werden. Ein weiteres Heft wird im Jahr 2010 erscheinen.

Das Idiotikon: Schlüssel zu unserer sprachlichen Identität und mehr?

Publikation im Rahmen des Schwerpunktes «Sprachen und Kulturen» der SAGW
Eigenverlag SAGW, Bern 2008, 175 Seiten, ISBN 978-3-907835-64-7
 

Dieser Band enthält die an der Frühjahrestagung 2008 der SAGW in Zürich gehaltenen Referate. Die Veranstaltung verfolgte das Ziel, neue Benutzergruppen an das Wörterbuch heranzuführen, indem gezeigt wurde, wie das Idiotikon als Quelle zum Verständnis historischer Lebenswelten, aber auch für weitere Wissenschaftsbereiche, genutzt werden kann. Deutlich wurde, dass das Idiotikon nicht «nur» ein Dialektwörterbuch ist, sondern ein Schlüssel zu Texten verschiedenster Art, die mit unserem heutigen sprachlichen Wissen kaum noch zu verstehen sind.

Sprachendiskurs in der Schweiz: vom Vorzeigefall zum Problemfall? – Le discours sur les langues en Suisse: d’un modèle d’exemple à un cas problématique?

Tagung vom 11. November 2005 in Biel, Eigenverlag, Bern 2005

Die schweizerische Sprachenpolitik ist in eine Sackgasse geraten: in Politik, Wissenschaft, Bildungswesen und Kultur ist man sich uneins, wie die sprachpolitischen Herausforderungen dieses Landes anzupacken seien, was sich unter anderem an den Diskussionen rund um die Schaffung eines Sprachengesetzes zeigt oder an der Frage, welche Fremdsprachen wann auf den Stundenplan der Schulen gehören. Gerade auch in den Beratungen im Parlament und der zuständigen Kommission über die Schaffung eines schweizerischen Sprachen- und Verständigungsgesetzes ist zu beobachten, dass ein unterschiedliches Verständnis von Staat und Kultur die Differenzen begründet. So fällt auf, dass es insbesondere die Minderheitenregionen und –sprachgebiete sind, die eher für eine staatliche geregelte Sprachenpolitik plädieren und die die Bedeutung einer solchen für den nationalen kulturellen Zusammenhalt betonen, während die einsprachigen Kantone der deutschen Schweiz der Sprachen- und Verständigungspolitik weniger Bedeutung zuzumessen scheinen.

Die Publikation wurde im Vorfeld der Tagung in Auftrag gegeben und kam für die Tagung am 11. November 2005 heraus.
 

Viersprachig, mehrsprachig, vielsprachig – La Suisse, un pays où l’on parle quatre langues ... et plus

Tagung vom 14. November 2002 in Biel, Eigenverlag, Bern 2003

«Die gegenwärtige Auseinandersetzung über den Sprachenartikel in der Bundesverfassung schwankt zwischen einem neoliberalen Laissez-faire und der Forderung nach konservierenden Massnahmen.»
Die jüngste Publikation der SAGW versammelt die vier Referate der Herbsttagung 2002 in Biel, bereichert um einen Beitrag zu den demographischen Entwicklungen in der Sprachenlandschaft Schweiz.
«Die Beiträge zeigen, dass es nicht genügt, die Diskussion über die sprachliche Zukunft der Schweiz allein unter innerhelvetischen Gesichtspunkten zu führen, sondern dass mitzubedenken ist, wie stark internationale, vor allem auch ökonomische Entwicklungen die Veränderungen in der Schweiz massgeblich prägen.»

Die AutorInnen: Isolde Burr, François Grin, Werner Haug, Marinette Matthey, Roland Ris und Iwar Werlen.

Langues et production du savoir

Colloque de l’Académie suisse des sciences humaines et sociales à Lugano, 14 juin 2002, Eigenverlag, Bern 2003

Im Rahmen der Jahresversammlung 2002 veranstaltete die SAGW ein Kolloquium zum Thema Mehrsprachigkeit in der universitären Lehre und in der Forschung. Ausgehend von der Voraussetzung, dass Sprache die Grundlage jeglicher Wissensproduktion und -vermittlung bildet, zeigten die ReferentInnen auf, wie Mehrsprachigkeit im akademischen Umfeld eingesetzt wird oder werden kann und welche Rolle sie in einer Zeit spielt, in der sich Englisch zunehmend als einzige Wissenschaftssprache durchsetzt.

Muslime in der Schweiz – Les musulmans de Suisse

Tagung vom 24. und 25. Mai 2002 in Freiburg, Eigenverlag, Bern 2003

Bei der letzten Schweizer Volkszählung bezeichneten sich 310’000 Menschen als Muslime – davon haben 40’000 einen Schweizer Pass. Musliminnen und Muslime verschiedenster Herkunft und Nationalität repräsentieren damit einen beachtlichen Anteil der Schweizer Wohnbevölkerung, und trotzdem werden sie als Teil der Gesellschaft wenig wahrgenommen, bleiben die vorherrschenden Bilder klischeebehaftet.

In der Absicht, Vorurteile abzubauen und den Dialog zu fördern, setzte sich am 24. und 25 Mai 2002 eine interdisziplinäre Tagung der SAGW und der Schweizerischen Gesellschaft Mittlerer Osten und Islamische Kulturen (SGMOIK) mit der Situation von Muslimen in der Schweiz auseinander.
 

esense GmbH