Wissensmacht von Google und Co.

lundi 03. septembre 2018

Überholen Google und Facebook die Universitäten?

Big Data bieten neue Möglichkeiten für die empirischen Sozialwissenschaften und helfen, gesellschaftlich relevante Fragen zu beantworten. Aber die Universitäten verlieren an Vorherrschaft über das Wissen.

Immer mehr werden grosse Datenmengen heute von Grosskonzernen wie Google und Facebook gesammelt und dort auch professionell ausgewertet. Mit besseren Infrastrukturen, grösseren Teams und höherem Lohn. Der Wissenschaft stehen diese Daten nur marginal zur Verfügung. Eigene Daten in diesem Ausmass zu sammeln, sprengt jedes Budget. Übernehmen nun also einige globale Unternehmen die Deutungshoheit über die Welt? Katja Rost empfiehlt in der Gastkolumne in der NZZ am Sonntag (2.9.18) sich auf die Vielfalt sozial- und geisteswissenschaftlicher Themen zu konzentrieren. «In demokratischen Gesellschaften muss der gesellschaftliche Diskurs verschiedene Standpunkte und Sichtweisen spiegeln. Nicht nur jene einer technokratischen Minderheit.»

L Gastkolumne "Hängen die Tech-Giganten bald unsere Unis ab?", NZZ am Sonntag, 2. September 2018 (PAYWALL)
esense GmbH