Nouvelles publications

Der Erd-Erzähler. Peter Handkes Prosa der Orte, Räume und Landschaften (2017)

Alexander Honold

Die Weiträumigkeit und Formenvielfalt der Erde, ihrer Orte und Landschaften zu entdecken und in sprachliche Bilder zu fassen, bildet den vitalen Grundimpuls des Reisens und Schreibens für Peter Handke, den österreichischen Schriftsteller von Weltrang. Erstmals wird hier das Œuvre Handkes unter der leitenden Perspektive des raumgreifenden Erzählens systematisch erkundet und dargestellt. Vom den 1966 erschienenen Hornissen und der amerikanischen „Road novel“ des Kurzen Briefs zum langen Abschied über die Geschichte des Alaska-Geologen aus Langsame Heimkehr und den Salzburger Mönchsberg bis hin zu den Erzählungen der Pariser Gegenwart hält sich Handkes Prosa die gängigen Literaturtrends der Gegenwart immer mehr auf Abstand, um stattdessen aus Erdformen, Bodenreliefs und Landschaftslinien ihre Energie zu ziehen. Dabei treten so unterschiedliche Topographien hervor wie das spanische Hochland, die Salzburger Altstadt, der Pariser Vorstadtbogen und der adriatische Karst. Der Band zeigt Handke als Vorläufer eines ökologischen Schreibens und wertet hierfür auch Reiseaufzeichnungen und unveröffentlichte Notizbücher des Schriftstellers aus. Zur Sprache kommen ebenfalls die mit dem Zerfall Jugoslawiens brennend aufgeworfenen Fragen nach den Handlungsmodellen kultureller Gemeinschaftlichkeit und schließlich Handkes ‚Ästhetik der Wanderschaft‘ in den Spätwerken Niemandsbucht und Bildverlust, die in minutiösen Analysen und Deutungen vorgestellt werden.

L Buch bestellen

Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik (2017)

Iris Meißner und Eva Lia Wyss (Hrsg.)

Begründen, Erklären und Argumentieren sind wissenskonstitutive sprachliche Phänomene, die in Logik, Rhetorik sowie im sprachtheoretischen Kontext auf eine lange Forschungstradition zurückgehen und die verschiedene sprachwissenschaftliche Modellierungen ganz wesentlich beeinflusst haben. In sprachwissenschaftlichen Studien werden sie als grundlegende linguistische Kategorien der Wissensaushandlung und -produktion beschrieben und analysiert. Neueren Forschungen gelingt mit dem Konzept des Diskursmusters als einer übergeordneten Folge von Sprechhandlungen oder Gesprächsbeiträgen eine erkenntnisreichere Annäherung gerade auch an Phänomene innerhalb von Lehr- und Lernsituationen sowie Einsichten in den Erwerbsprozess hinsichtlich argumentativer Kompetenzen.

In diesem Band werden neuere linguistische Ansätze zur Beschreibung diskursiver Handlungspraktiken, aktuelle Forschungsprojekte sowie einige empirische Befunde vorgestellt.

L Buch bestellen

Vergangenheit. Perspektiven in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (2017)

Horst S. Daemmrich

Ein zentrales Thema in der deutschsprachigen Literatur seit 1945 ist die Aufarbeitung und Deutung der Vergangenheit. Sie umfasst Beispiele erfolgreicher Sinnsuche ebenso wie Fälle katastrophalen Scheiterns und spiegelt in diesen unterschiedlichen, oft unvereinbaren Auslegungen unmittelbarer Erlebnisse und Erinnerungsdiskurse die Zerrissenheit der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Literarische Auseinandersetzungen mit der Vergangenheit finden sich sowohl in novellistischen Skizzen, knappen faktisch orientierten Reportagen, Kriegsberichten, autobiographisch angelegten, aber fiktiv erweiterten Erzählungen, Chroniken deutscher Geschichte und Rückgriffen auf die Antike als auch in künstlerisch anspruchsvollen, großangelegten Romanen und fantasievollen Erkundungen eines historischen Verlaufs, der im Gegensatz zu geschichtlichen Ereignissen nur im Märchenland des Denkbaren existiert. Die repräsentativen Texte verdeutlichen eine Grundkonzeption, in der Erleben, Erinnern, Deuten und Gestalten der Vergangenheit den Gesichtskreis bestimmen.

L Buch bestellen

Energiediskurs. Perspektiven auf Sprache und Kommunikation im Kontext der Energiewende (2017)

Nicole Rosenberger und Ulla Kleinberger (Hrsg.)

Der in der Schweiz und in Deutschland beschlossene Atomausstieg hat die Debatte um Energieversorgung und -verbrauch ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Die Diskussion um die Energieproblematik tangiert Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermassen. Für die Umsetzung der Energiewende braucht es die Zusammenarbeit verschiedenster Akteure und deren Austausch über Energiethemen. Dabei stellt sich die Frage, wie Sprache in diesen Diskursen verwendet wird und welchen Einfluss Sprache und Kommunikation auf Meinungsbildung, Akzeptanz und Verhalten haben.

Die Beiträge dieses Bandes beleuchten den Energiediskurs in der öffentlichen Kommunikation und gehen neben methodischen Fragestellungen konkreten Problemstellungen aus der Kommunikationspraxis nach: Wie können Energieunternehmen verständlich mit ihren Kundinnen und Kunden kommunizieren? Inwieweit kann die Öffentlichkeit in die Behördenkommunikation eingebunden werden? Wie beeinflussen Sprache und sprachliche Mittel die Energiedebatte? Welcher sprachlichen Einheiten bedient sich die Debatte? Allen Beiträgen gemeinsam ist der Fokus auf das Zusammenspiel von Sprache, Kommunikation und Interaktion sowie das Aufzeigen der Bedeutung angewandter Linguistik für gesellschaftliche Veränderungsprozesse.

L Buch bestellen

Erinnerungen an Rainer Maria Rilke (2017)

Curdin Ebneter, Erich Unglaub (Hrsg.)

Der Sohn eines Eisenbahnbeamten, der so gerne adlig gewesen wäre. Der Paris-Flaneur, der im norddeutschen Moor eine Familie gründete. Der Kriegshasser, der eines der auflagenstärksten Heldengedichte des Ersten Weltkriegs verfaßte. Der heimatlos Umherziehende, der vorzugsweise in Schlössern residierte. Ein Liebling der Frauen, der auf mönchische Zurückgezogenheit hielt. Der Turmbewohner im Wallis, der einen der berühmtesten Gedichtzyklen der Weltliteratur schuf.

Doch was weiß man tatsächlich über den Menschen Rainer Maria Rilke? Kaum ein anderer Autor scheint besser geeignet, en face porträtiert zu werden als Rilke – schon sein Äußeres wirkte auf viele Zeitgenossen faszinierend: seine eisblauen Augen, sein Seehundschnauzbart und seine sensiblen Hände. Rätselhaft erschien sein bindungsloses Leben zwischen Prag, Berlin, München, Worpswede, Wien, Venedig, Rom und Duino. Vor allem aber übte seine Dichtung eine magische Anziehungskraft aus – eine Wirkung, die bis heute nicht nachgelassen hat. Verfestigt hat sich dabei das Bild eines großen Dichters, dessen Aura ihn von aller Lebensnähe entrückt. Folgerichtig erschienen die Ausgaben seiner Briefe meist ohne die Antworten seiner KorrespondentInnen; die Erinnerungen von Literaten, Freunden, Verehrerinnen und Zufalls besuchern wurden, wenn überhaupt, nur an ephemeren Orten publiziert. Kaum rezipiert sind schließlich die aufschlußreichen fremdsprachigen Rilke-Erinnerungen aus Skandinavien, Rußland, Frankreich und Italien.

Mit dem 4. Band der Reihe En Face liegt erstmals eine umfassende Sammlung von Berichten vor, die Rilke aus der Perspektive seiner Zeitgenossen zeigen; darunter sind prominente Namen wie Stefan Zweig, Thomas Mann, Jean Cocteau oder Boris Pasternak, aber auch Stimmen von nebenan. Dokumentiert sind despektierliche Militäranekdoten von Theodor Csokor und Pikanterien von Claire Goll neben Berichten über glückliche Tage in der Schweiz oder von Begegnungen mit dem seelenverwandten Paul Valéry. Rund 900 Zeugnisse und zahlreiche unbekannte Fotos machen einen der größten deutschsprachigen Lyriker ganz neu zugänglich.

L Buch bestellen

Noch einmal anders. Zu einer Poetik des Seriellen (2016)

Elisabeth Bronfen (Hg.), Christiane Frey (Hg.), David Martyn (Hg.)

Das Interesse an Formen des Seriellen hat längst, so scheint es, einen Paradigmenwechsel in den Kulturwissenschaften eingeleitet. Allenthalben werden Figuren und Logiken des Seriellen aufgespürt und als symptomatisch für eine moderne Ästhetik oder Epistemik ausgewiesen. Was aber macht das Serielle zum Seriellen, die Serie zur Serie? Wird das Serielle gewöhnlich über eine Semantik von Wiederholung, Schema und Variation erörtert, versucht sich dieser Band an einer alternativen Herleitung: als das Serielle soll jenes Prinzip gelten, das es ermöglicht, Differenz und Wiederholung, Singuläres und Plurales zu verschalten. Die vermeintliche Wiederholung führt zu einer Revision des Vorgängigen. So wiederholt die Serie nicht Gleiches, sondern erzeugt gerade im Zuge des Noch-einmal ein Differentes.

Mit Beiträgen von Christine Blättler, Fritz Breithaupt, Elisabeth Bronfen, Rüdiger Campe, Mladen Dolar, Christiane Frey, Alys George, Eva Geulen, Lars Koch, David Martyn, Heike Paul und Barbara Straumann.

L Buch bestellen

Barocktheater als Spektakel. Maschine, Blick und Bewegung auf der Opernbühne des Ancien Régime (2015)

Hrsg. von Nicola Gess, Tina Hartmann, Dominika Hens

Das musikalische Theater des Ancien Régime gehorcht dem Paradigma des Spektakels. Feuerwagen, Flugmaschinen und die Naturgewalten halten Einzug auf die Opernbühne und sollen den Zuschauer in ein atemloses Staunen versetzen. Die spektakuläre Visualität ist Bestandteil der machtpolitischen Strategien des absolutistischen Hofes, bewirkt jedoch zugleich eine Destabilisierung des dem Barock zugeschrieben ›Imperialismus des Bildes‹, indem sie visuelle Ordnungen wie den rationalisierten Blick der Zentralperspektive oder die erfolgreiche Repräsentation von Herrschaft in Frage stellt. Das ›Draußen‹ der Szene wird hier noch nicht weggeschnitten, sondern im Gegenteil stets bewusst gehalten. Dadurch rückt die Theatralität des Theaters ebenso in den Vordergrund, wie sich der Zuschauer selbst als Mitproduzent erfährt. Dieser barocken Dialektik des Spektakels widmet sich der vorliegende Band. Aus interdisziplinären Blickwinkeln werden die historische Dimension der Praktiken des Spektakulären sowie Fragen der gegenwärtigen Aufführungspraxis erörtert.

L Buch bestellen

Einsatz der Dichtung. Literatur im Zeichen des Ersten Weltkriegs (2015)

Alexander Honold

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde die deutsche Dichtung zum Sprachrohr enthusiastischer Mobilmachung und Kriegsdeutung. Es waren die Dichter, die im August 1914 an den Kampfeswillen der Kriegführenden appellierten, innere Überzeugung und Opferbereitschaft zu wecken versuchten. Die überwiegende Mehrzahl der großen deutschsprachigen Autoren, darunter Thomas Mann, Hugo von Hofmannsthal, Gerhart Hauptmann, Rainer Maria Rilke und Robert Musil, verknüpften ihre persönliche Existenz und ihr poetisches Programm aufs Engste mit dem Ernstfall des Kriegs, auch wenn dies ihre geistige Unabhängigkeit massiv beeinträchtigte. Während von den jüngeren Autoren viele ihren Fronteinsatz mit dem Leben bezahlten oder tiefe Verwundungen an Leib und Seele davontrugen, wurden die etwas älteren für lange Zeit aus der Bahn ihrer künstlerischen Kreativität geworfen. Wichtige kulturelle Grundzüge der Moderne – wie Massen gesellschaft und Technik, Wertezerfall und Sachlichkeit – fanden sich durch den Geschichtsbruch des Kriegs beschleunigt und verstärkt. Am Kriegsende rollten nicht nur Königskronen in den Staub, sondern auch der aufs Spiel gesetzte Nimbus der Dichter mußte weichen: einem neuen, nicht mehr metaphysisch aufgeladenen Begriff der Literatur.
Alexander Honolds Buch rekonstruiert zum ersten Mal in umfassender Weise den symptomalen Stellenwert des Ersten Weltkriegs für die geschichtliche und ästhetische Entwicklung der Literatur. Die materialreiche Studie gibt einen Überblick zur poetischen Mobilmachung und Kriegsdeutung und folgt mehr als einem Dutzend Autoren durch die ersten Tage und Wochen des Kriegs, von der Generation der Jugendbewegten bis zu den gefeierten Eminenzen. Plastisch nachgezeichnet werden die veränderten Formen des Hörens und Sehens innerhalb eines »Kriegs der Sinne« und die tiefe Verunsicherung heroischer Handlungsmuster durch den Stellungskrieg. In vergleichender Perspektive geht der Band den Elementarschauplätzen des Luft- und Seekriegs nach und stellt unerwartete Zeugnisse des Kriegs der Nerven und Symptome vor. Nicht zuletzt rekonstruieren eindringliche Lektüren der im oder nach dem Krieg entstandenen Großwerke (u.a. von Hofmannsthal, Thomas Mann, Musil, Döblin und Marcel Proust) die tiefgreifenden Umbrüche literarischer Autorschaft und er zählerischen Gestaltungsvermögens durch jenen mehr als vierjährigen Ausnahmezustand, dessen Folgen das 20. Jahrhundert so nachhaltig prägen sollten.

L Informationen

Handbooks of Englisch and American Studies (2015)

Hrsg. v. Middeke, Martin / Rippl, Gabriele / Zapf, Hubert

This handbook series has been designed to offer students and researchers a compact means of orientation in their study of Anglophone literary texts. Each volume – involving a particular historical or theoretical focus – introduces readers to current concepts and methodologies, as well as academic debates, by combining theory with text analysis and contextual anchoring. It is this bridging between abstract survey and concrete analysis which is the central aim and defi ning feature of the series, bringing together literary history and interpretation, theory and text.

At a time when students of English and American literary studies have to deal with an overwhelming amount of highly specialized research literature, such a handbook series is indispensable. However, this series is also catering to the requirements of scholars who would like to keep up with the current state of various fields within their discipline.

L Buch bestellen

Zones de traduction - Pour une nouvelle littérature comparée (2015)

Emily Apter

À l’heure où les échanges culturels sont véhiculés par un anglais standardisé, même si d’autres langues de portée mondiale commencent à modifier l’équilibre des forces dans la production de la culture, Emily Apter mène une réflexion sur les zones de traduction. Traduire, est-ce perpétuer ou effacer la mémoire culturelle ? Tout est-il traduisible ?

À travers une grande variété de champs – de l’« invention » de la littérature comparée par Leo Spitzer et Erich Auerbach à la situation de la littérature algérienne après l’Indépendance, et du rôle politique crucial de la traduction après le 11-Septembre à la fabrique des langues (pidgins, créoles) –, son questionnement est ouvert aux littératures du monde entier. Elle ne traite pas de la seule discipline littéraire, mais des rapports entre les langues. Une nouvelle littérature comparée se dessine ici, celle dont nous avons besoin pour préserver l’« intraduisible » sans renoncer à mettre en relation. Penser la traduction, c’est faire une politique du vivre ensemble.

L Buch bestellen

La langue mondiale. Traduction et domination (2015)

Pascale Casanova

Parmi les milliers de langues qui existent ou ont existé, il semble qu’il y en ait toujours eu une qui ait été plus « prestigieuse » que ses contemporaines. Le latin fut en ce sens une langue dominante jusqu’au XVIIIe siècle, le français en devint une à son tour jusqu’au XXe siècle et l’anglais a incontestablement acquis le statut de langue mondiale depuis lors. L’exemple antique du bilinguisme latin/grec des Romains cultivés montre que la langue dominante n’est pas nécessairement la langue du pays le plus puissant économiquement ou militairement (comme la situation contemporaine tendrait à le faire croire), mais que la hiérarchisation linguistique repose sur des processus spécifiques que ce livre met au jour.

Le bilinguisme, la diglossie (l’usage au sein d’une même communauté de deux idiomes remplissant des fonctions communicatives complémentaires) et, dans le champ littéraire international, les traductions d’ouvrages sont de précieux indicateurs de ce phénomène.

À travers le cas exemplaire du français, de ses transformations, des formes de domination qu’il a exercées, de l’évolution de son statut, des commentaires que son rôle et sa place ont occasionnés, Pascale Casanova propose un cadre d’analyse novateur des mécanismes de la domination linguistique.

L Buch bestellen

Paradoxes de l'avant-garde européenne. La modernité artistique à l'épreuve de sa nationalisation (2014)

Dirigé par Thomas Hunkeler, avec la collaboration d' Adriana Copaciu et de Fabien Dubosson

Les avant-gardes se sont affirmées par leur volonté de rupture avec les traditions esthétiques et idéologiques de leur époque. Les positions ambivalentes des acteurs de l'avant-garde sont pourtant nombreuses. Cet ouvrage analyse ce paradoxe à travers différents exemples.

L Information

Zerstreuung / Distraction. figurationen 2/2015

Hrsg. von Barbara Neumann

Die Zeitschrift figurationen bietet ein Forum für aktuelle Debatten über Kultur, Gender und Literatur. Ziel ist die Vernetzung kulturwissenschaftlicher Theorien und Disziplinen in Heften, die jeweils ein spezifisches Thema bearbeiten. In losem Bezug auf Geschlechterfragen wird eine Form von Interdisziplinarität verwirklicht, die Differenzen zwischen den Fächern sichtbar macht und dadurch Tiefenschärfe gewinnt. Hieran sind Geisteswissenschaften wie auch Rechts-, Sozial- und Naturwissenschaften beteiligt; außerdem enthält jedes Heft mindestens einen literarischen oder künstlerischen Beitrag. Diskussionen über gendered culture leben von der Durchkreuzung etablierter Geschlechtergrenzen. Ebenso setzt die Reflexion disziplinärer Unterschiede kulturelle Grenzüberschreitungen voraus. figurationen ist deshalb international und mehrsprachig, in der Regel mit dem größten Textanteil in deutscher Sprache. Die einzelnen Hefte werden von wechselnden GasteditorInnen konzipiert. Sämtliche Editorials und ein Beitrag aus jedem Heft können von dieser Homepage heruntergeladen werden.

Seit 2013 ist die Zeitschrift mit der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik (SGKS) assoziiert und wird unterstützt durch die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW). Redaktionssitz ist an der Universität Zürich.

L Heft bestellen

Aktuelle Perspektiven der kontrastiven Sprachwissenschaft. Deutsch - Spanisch - Portugiesisch. Zwischen Tradition und Innovation (2015)

Hrsg. von Meike Meliss und Bernhard Pöll

Der vorliegende Band vereint Beiträge ausgewiesener ExpertInnen im Bereich der kontrastiven Linguistik Deutsch - Spanisch - Portugiesisch. Der Fokus liegt im ersten Teil des Bandes auf der überblicksartigen, problemorientierten Präsentation ausgewählter aktueller Fragestellungen des Vergleichs der genannten Sprachen. Aus synchroner Perspektive werden u.a. kontrastiv relevante Aspekte der Prosodie, Syntax/Informationsstruktur, des Lexikons sowie des Tempusgebrauchs behandelt. Der zweite Teil widmet sich verschiedenen Anwendungs- und Problemfeldern der kontrastiven Linguistik, insbesondere in ihren Bezügen zu den Nachbardisziplinen Fremdsprachendidaktik, (Lerner-)Lexikographie und Fachsprachenforschung. Dabei werden Phänomene der gesprochenen Sprache und die Diskussion um die Begrifflichkeit der Funktionsverbgefüge und ihrer lexiko-grammatikographischen Erfassung ebenso behandelt, wie etwa Fragen des Zusammenspiels von kontrastiver Linguistik und ihrer Anwendung im ELE-Unterricht und Überlegungen zur fachsprachlichen Tradition des Deutschen in Spanien.

L Buch bestellen

Handbuch Satz, Äußerung, Schema (2015)

Hrsg v. Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider

Ziel des Handbuchs Satz, Äußerung, Schema ist es, das komplexe Verhältnis von Langue, Parole und Schematisierung auf syntaktischer Ebene schulenübergreifend auszuloten. Statt tradierte Gräben weiter zu zementieren, soll auf diese Weise eine Brücke zwischen kompetenzorientierten und performanzorientierten Ansätzen gebaut werden. Neue Impulse erhält der Band auch dadurch, dass die Gebärdensprach- und Gestenforschung in die Diskussion einbezogen wird.

L Buch bestellen

«Die Welt riss mich». Aus der Jugend eines feinsinnigen Rebellen (1876-1929).

Max Tobler
Herausgegeben mit einem Nachwort von Christian Hadorn

Schweizer Texte, Neue Folge, herausgegeben von Corinna Jäger-Trees, Dominik Müller, Mireille Schnyder, Hellmut Thomke, Peter Utz, Christian von Zimmermann, Band 45

Max Tobler, der in Vergessenheit geratene Freund des Arbeiterarztes Fritz Brupbacher, war einst eine populäre linke Integra­tionsfigur. Mitte der 1920er Jahre schrieb er mit der hier erstmals publizierten Autobiografie die wohl vielschichtigste Darstellung der abstinenten Jugendbewegung der Jahrhundertwende und ein unkonventionelles Bild seiner Zeit.

L Buch bestellen

Sprachgebrauch und Sprachbewusstsein - Implikationen für die Sprachtheorie (2015)

Hrsg. v. Regula Schmidlin, Heike Behrens, Hans Bickel

Wenn jeder Äußerung die Wahl einer Sprache, einer Varietät oder einer bestimmten Ausdrucksweise zu Grunde liegt, kann man aus dem Sprachgebrauch Schlüsse auf das Sprachbewusstsein ziehen – dies sowohl im Hinblick auf die Vorstellungen zur Normativität als auch im Hinblick auf die Frage der Sprecheridentität. Der Zusammenhang zwischen Sprachbewusstsein und Sprachgebrauch manifestiert sich bei der Etablierung von Normen, wie etwa in der Lexikographie, und in den bewussten oder unbewussten Entscheidungen eines Individuums in der Wahl einer Sprachform als Zeichen der Zugehörigkeit zu einer oder mehreren Sprachgemeinschaft(en). In diesem Sammelband stellen wir korpuslinguistische, dialektometrische, lexikographische, textanalytische und sprachbiographische Arbeiten vor, die jene Mechanismen der Emergenz von Mustern und Strukturen aufzeigen, die für gesprochene und geschriebene Standardsprache, Varietäten und mehrsprachige Situationen kennzeichnend sind.

L Buch bestellen

Creating Social Orientation Through Language (2015)

Andreas Langlotz

This monograph develops a new socio-cognitive theory of sense-making for analyzing the creative management of situated social meaning. Drawing on cognitive-linguistic and social-interactional heuristics in an innovative way, the book both theorizes and demonstrates how embodied cognizers create complex situated conceptualizations of self and other, which guide and support their interactions. It shows how these sense-making processes are managed through the coordinated social interaction of two (or more) communicative partners.

L Buch bestellen

Age and Foreign Language Learning in School (2015)

Amelia Lambelet and Raphael Berthele

Understanding how biological age affects language learning is of considerable significance in a variety of contexts: in research, in setting national and international language policy, but also in families and in schools – especially in the context of 'early' foreign language instruction.This book discusses several empirical studies on how biological age influences foreign language learning.

L Buch bestellen

Mehrsprachigkeit verwalten? Spannungsfeld Personalrekrutierung beim Bund (2015)

Renata Coray, Emilienne Kobelt, Roman Zwicky, Daniel Kübler, Alexandre Duchêne

Die angemessene Vertretung der Sprachgemeinschaften und die
Förderung der Mehrsprachigkeit in der schweizerischen Bundesverwaltung sind Themen von staatspolitischem und öffentlichem Interesse. Dabei steht insbesondere die Personalrekrutierung im Zentrum, mittels welcher die sprachliche Vielfalt und Verständigung beim Bund gewährleistet werden soll. Im Buch wird aufgezeigt, wie sich die Förderung der Mehrsprachigkeit in der Bundesverwaltung entwickelt hat, welche Massnahmen ergriffen worden sind und wo diese angesichts der vielfältigen Anforderungen bei der Personalrekrutierung an Grenzen stossen.

L Buch bestellen

Literarische Ethnografien der Ukraine. Prosa nach 1991 (2014)

Tatjana Hofmann

Nach 1991 findet eine verstärkte (Selbst-) Ethnologisierung der Ukraine in der Literatur statt. Dafür gestalten ukrainisch- und russischsprachige Prosatexte kulturelle und fiktionale Räume. Die Narrationen mit Fokus auf die West-, Ost-, Zentralukraine und die Krym sowie L’viv, Kyïv und Charkiv werden in dieser Studie zu Objekten einer «beobachtenden Lektüre» literarischer Explorationen.

L Buch bestellen

Emotion, Affect and Sentiment. The Language and Aesthetics of Feeling. SPELL 30 (2014)

Hrsg. von Agnieszka Soltysik Monnet, Andreas Langlotz

Bringing together experts from linguistics, medieval and modern literary studies, this volume offers a transhistorical look at the language and cultural work of emotion in a variety of written, oral and visual texts. Contributors engage with the recent so-called affective turn, but also examine the language and use of emotion from a variety of perspectives, touching on issues such as Romantic and Modernist aesthetics, the history of emotions, melodrama and the Gothic, emotional rhetoric, reception aesthetics, rudeness, swearing and attitudes to varieties of English.

L Buch bestellen

Gibt es den Elch - Fins elgen? Aufsätze 1969-2011 zur neueren skandinavischen Lyrik. Beiträge zur Nordischen Philologie 54 (2014)

Walter Baumgartner

Die vorliegende Aufsatzsammlung schildert vor dem Hintergrund einer Kritik der spätidealistischen Lyrikauffassung der philosophischen Ästhetik die Entauratisierung der modernen Lyrik anhand von einzelnen OEuvres sowie von Gedichtinterpetationen und der Gattung Jazz & Poetry. Bei der Zeitspanne von über 50 Jahren, in der die Aufsätze entstanden sind, ergibt sich bei aller Kontinuität im Denken des Autors auch eine kleine Geschichte der wechselnden methodischen Paradigmen des Faches. Außer zu Jan Erik Vold präsentieren die vorliegenden Aufsätze Lektüren der Lyrik moderner Klassiker wie Edith Södergran, Tarjej Vesaas, Inger Christensen und des Liedermachers Cornelis Vreeswijk. Historische Übersichten beleuchten die Entwicklung der Naturlyrik und Bewegungen im Spektrum von spätsymbolistischer Lyrik, konkreter Poesie und politischen Gebrauchsgedichten bis zum Postmodernismus. So stellt das Buch insgesamt eine große Anzahl repräsentativer Lyriker aus Dänemark, Schweden und Norwegen vor.

L Buch bestellen

La corrélation en russe: structures et interprétations. Slavica Helvetica 84 (2014)

Olga Inkova

Cette étude est consacrée à un phénomène aussi bien syntaxique que sémantique qui, à ce jour, n’a fait l’objet d’aucune analyse spécifique en linguistique russe. En effet, bien que régulièrement évoquée – mais souvent de manière sporadique – dans les grammaires et diverses études sur la syntaxe de la subordination en russe, la corrélation n’a jamais donné lieu à une analyse systématique.
L’originalité de l’ouvrage réside également dans l’approche adoptée : au lieu de mettre l’accent, comme c’est souvent le cas dans la littérature linguistique sur la question, sur le mode de liaison des prédications dans les structures corrélatives, la définition de la corrélation se fonde sur le fonctionnement spécifique des marqueurs de liaison, les corrélateurs. L’approche sémasiologique proposée a surtout l’avantage d’unifier le traitement des corrélateurs russes et d’éviter certaines contradictions manifestes de leurs descriptions actuelles, majoritairement onomasiologiques. Une part importante de l’ouvrage est consacrée à la sémantique des structures corrélatives.

L Buch bestellen

Fonetica e fonologia dell’armonia vocalica. Romanica Helvetica 134 (2014)

Rachele Delucchi

Die Monografie liefert die erste umfassende und systematische Studie über die Entwicklungen vom lateinischen auslautenden -A in italoromanischen Tessiner und Bündner Mundarten sowie in lombardischen Dialekten, die Vokalharmonie aufweisen. Die vorwiegend aus eigener Feldforschungstätigkeit stammenden Daten (38 Ortspunkte) werden sowohl in experimentell-phonetischer als auch in phonologischer Perspektive analysiert; der Vergleich mit anderen romanischen Sprachen erschließt Parallelen und betont gleichzeitig die Einzigartigkeit der untersuchten Mundarten; schließlich wird anhand von innersprachlichen und sozio-demographischen Kriterien eine Rekonstruktion vorgeschlagen, die zur heutigen Diversifizierung der Entwicklungen von -A geführt haben kann.

L Buch bestellen

"Wo ist sein Leben hingekommen?" Sterben und Tod in ausgewählten Bilderbüchern der Gegenwart. Beiträge zur Kinder- und Jugendmedienforschung 4 (2014)

Florinne Egli

In den letzten fünfzehn Jahren sind im deutschsprachigen Raum zahlreiche Bilderbücher zu Sterben und Tod erschienen. Diese Studie befasst sich mit 33 von ihnen; sie wurden zwischen 2000 und 2011 in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich publiziert.
Zunächst erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Medium Bilderbuch, mit Sterben und Tod allgemein und schliesslich mit Sterben und Tod im Bilderbuch. Die Betrachtungen geben jeweils einen historischen Überblick, besprechen aber auch gegenwärtige Tendenzen.
Die sich anschliessende interdisziplinäre Analyse zeigt, wie Sterben und Tod in Text und Illustration thematisiert werden, welche Mentalitäten sich dabei ausmachen lassen und welche Wirklichkeitsvorstellungen innerhalb einer Gesellschaft von Bedeutung sind. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Benennung von Todesursachen, der Verwendung von Metaphern, Symboliken, Vorstellungen über Tod und Jenseits, dem Verhältnis zwischen Kind und Erwachsenem sowie gezeigter Trauer und praktizierten Ritualen.

L Buch bestellen

Wortverbindungen und Verbindungen von Wörtern. Lexikografische und distributionelle Aspekte kombinatorischer Begriffsbildung zwischen Syntax und Morphologie (2014)

Tobias Roth

Komposita und Kollokationen machen den größten und wichtigsten Teil der konventionalisierten Wortverbindungen der deutschen Sprache aus. Die Studie leistet die theoretisch-methodische Grundlegung ihrer gemeinsamen lexikografischen Bearbeitung und beschreibt deren praktische Umsetzung bei der Erarbeitung eines für das Deutsche innovativen kollokativen Wörterbuches. Darüber hinaus macht sie eine Reihe von lexiko-statistischen Analysen im Überschneidungsgebiet zwischen Komposita und Kollokationen, wo syntaktisch und morphologisch gebildete Wortverbindungen in direkter Konkurrenz zueinander stehen.

L Buch bestellen
Feste Wortverbindungen. Kollokationenwörterbuch für den Alltag

Feste Wortverbindungen. Kollokationenwörterbuch für den Alltag (2014)

Hrsg. von Annelies Häcki Buhofer / Marcel Dräger / Stefanie Meier & Tobias Roth

Das Kollokationenwörterbuch für den Alltag ist ein neuartiges Wörterbuch der festen Wortverbindungen bzw. der Kollokationen, das erstmals für das Deutsche die wichtigsten Wendungen und Wortverbindungen des Grundwortschatzes in didaktischer Absicht auf empirischer Basis zusammenstellt und für ein breites Zielpublikum nutzbar macht.

L Kollokationenwörterbuch online

L'italiano in Svizzera: lusso o necessità? Riflessioni giuridiche, culturali e sociali sul ruolo della terza lingua nazionale (2014)

Hrsg. von Maria Antonietta Terzoli und Carlo Alberto Di Bisceglia

Il volume raccoglie gli Atti di due giornate di riflessione dedicate al ruolo dell’italiano lingua nazionale e ufficiale svizzera, organizzate il 16 e il 17 novembre 2012 dal Seminario di Italianistica dell’Università di Basilea e dall’Associazione Svizzera per i Rapporti culturali ed economici con l’Italia di Basilea. Queste giornate, che invitavano a riflettere su un tema vitale per la coesione politica e sociale del paese, hanno suscitato grande interesse. Anche la televisione, la radio e i giornali (non solo nazionali) hanno dato ampia copertura mediatica all’evento. Le relazioni sono firmate da personalità di diverse estrazioni culturali, geografiche e professionali: da interventi politici ad analisi socio-economiche, da testimonianze sull’italiano nelle istituzioni scolastiche e universitarie svizzere, a riflessioni giuridiche e di geografia linguistica e culturale. Chiude il volume il testo della petizione nata alla fine di quelle giornate e inviata al Consiglio federale.

L Buch bestellen

Aesthetics in the 21st Century (2014)

Hrsg. von Ridvan Askin, Paul J. Ennis, Andreas Hägler und Philipp Schweighauser

Ever since the turn of the century aesthetics has steadily gained momentum as a central field of study across the disciplines. No longer sidelined, aesthetics has grown in confidence. While this recent development brings with it a return to the work of the canonical authors (most notably Baumgarten and Kant), some contemporary scholars reject the traditional focus on epistemology and theorize aesthetics in its ontological connotations. It is according to this shift that speculative realists have proclaimed aesthetics as “first philosophy” and as speculative in nature. With speculative realism aesthetics no longer necessarily implies human agents. This is in alignment with the general speculative realist framework for thinking all kinds of processes, entities, and objects as free from our allpervasive anthropocentrism which states, always, that everything is “for us.”

L Buch bestellen
esense GmbH