Open Access an Schweizer Universitäten

Open Access an Schweizer Universitäten

In der Schweiz haben Universitäten und Bibliotheken bereits Repositorien, in denen die dortigen Forschenden ihre Arbeiten deponieren können; in Zukunft werden es noch mehr sein.

Beispiele:

ZORA und Alexandria akzeptieren nur Publikationen ihrer eigenen Forschenden. Im Gegensatz dazu deckt das Repository Rero Doc mehrere Universitäten ab, vor allem in der Westschweiz. Sie können Ihre Publikationen auch auf einem fachspezifischen internationalen Repository hinterlegen. Die Informationsplattform open-access.net verweist unter der Rubrik «Open Access in verschiedenen Fächern» auf solche fachspezifischen Server. Gemäss Aufstellung werden Repositories für die Fächer Geschichte, Erziehungswissenschaften, Philologie, Psychologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften aufgelistet. Diese Rubrik ist jedoch im Aufbau, und Ergänzungen werden vorgenommen. All diese Repositorien funktionieren nach den Prinzipien der Open Archives Initiative und sind daher von Suchmaschinen wie OAIster abrufbar, was ihnen Suchbarkeit garantiert.

Open Access-Publikationsfonds der Universität Zürich für die Geistes- und Sozialwissenschaften

Die Hauptbibliothek Universität Zürich unterstützt ab 2012 Open Access-Publikationen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften mit einem Publikationsfonds. Der Fonds läuft erstmals ab Januar 2012 für eine Pilotphase von einem Jahr. In diesem Jahr haben Autoren Anspruch auf maximal Fr. 2'000.- aus diesem Fonds, um Open Access-Publikationskosten für eine oder mehrere Veröffentlichung zu decken. Im ersten Jahr läuft der Fonds aus, sobald er erschöpft ist. Es gilt der Grundsatz "first come - first served".

esense GmbH