SWR-Bericht zu den Folgen des Wissenschaftswachstums

Wednesday 31. October 2018

SWR-Bericht zu den Folgen des Wissenschaftswachstums

Der Schweizerische Wissenschaftsrat (SWR) untersuchte die Folgen des Wissenschaftswachstums für die Zukunft des schweizerischen Bildungs-, Forschungs- und Innovationssystems (BFI-System). Die Ergebnisse wurden nun in einem Bericht veröffentlicht.

Die Wissenschaft wächst. Jährlich erscheinen über eine Million wissenschaftliche Artikel und es gibt mehr als 25'000 wissenschaftliche Zeitschriften. Im Oktober publizierte der Schweizerische Wissenschaftsrat (SWR) den Bericht «The growth of science: Implications for the evaluation and funding of research in Switzerland». Der SWR hat eine Übersicht über die wichtigsten Reformen in der schweizerischen Wissenschaftslandschaft erstellt und untersuchte die Folgen der Zunahme der wissenschaftlichen Tätigkeit und der Einführung von leistungsbezogenen Finanzierungs- und Evaluationsverfahren auf internationaler Ebene.

Um die Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Forschung langfristig zu sichern, empfiehlt der SWR unter anderem eine flexible, differenzierte und angemessene Förderung, insbesondere für die Nachwuchswissenschaftler, sowie die Implementierung der nationalen Open-Access-Strategie. Dabei sei darauf zu achten, dass die Einführung von Open Access nicht die Karriere des wissenschaftlichen Nachwuchses beeinträchtige. Die Forschungsevaluation soll vermehrt auf Inhalte ausgerichtet werden und disziplinäre sowie institutionelle Besonderheiten berücksichtigen. «Quantitative Indikatoren sollen eine qualitative Evaluation unterstützen, aber nicht ersetzen», schreibt der SWR in seinem Bericht. Für mehr Qualität statt Quantität in der Wissenschaftsevaluation setzen sich auch die SAGW und die Akademie der Naturwissenschaften ein.

L LInk zur SWR-Publikation «The growth of science: Implications for the evaluation and funding of research in Switzerland».
esense GmbH