Visualisierungsprozesse in den Humanities

Monday 17. July 2017 — Wednesday 19. July 2017 — Institut für Computerlinguistik, Universität Zürich

Visualisierungsprozesse in den Humanities. Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen

Visualisierung als Mittel der Erkenntnispräsentation und der Erkenntnisproduktion wird wichtiger. War die Veranschaulichung von gesprochener Sprache (z. B. bei Vorträgen) und die Sichtbarmachung von Abstraktem (z. B. Ländergrenzen) schon zu früherer Zeit eine verbreitete Praktik, vervielfachen sich mit der Popularisierung und Distribuierung von Wissen vermeintlich eindeutige reduzierte Darstellungen (z. B. des Wahlverhaltens in Nachrichtensendungen). Zugleich erleben wir aktuell in der Wissenschaft die Visualisierung mithilfe von Software, z. B. um aus großen digitalen Datenmengen überhaupt Erkenntnisse generieren zu können (etwa im Rahmen der Visual Analytics, vgl. Keim u. a. 2010; Chen/Härdle/Unwin 2008; Thomas/Cook 2005). Da auf Basis bereits visualisierter Erkenntnisse neue Erkenntnisinteressen entwickelt werden (vgl. Bredekamp/Schneider/Dünkel 2008), die schließlich erneut zu Visualisierungen führen, erscheint es erforderlich, Forschungsprozesse exemplarisch näher zu beleuchten. Die Tagung lädt dazu ein, zu verstehen, an welchen Stellen im Forschungsprozess WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen Visualisierungen wie nutzen und wo sie von disziplinären Visualisierungen in Denken und Handeln bereits geprägt sind (vgl. Manovich 2013).

Der Visualisierungsbegriff umfasst den Gesamtprozess: (1) Visualisierung meint die Praktik (z. B. ob und wie Inhalte grafisch umgesetzt werden). (2) Visualisierung meint das Produkt (z. B. komplexitätsreduzierende Darstellung). (3) Visualisierung meint die Prägung, die von diesen Routinepraktiken und Artefakten ausgehen (z. B. Darstellung des Sprachwandels als Welle). Die Auseinandersetzung mit ,Visualisierung‘ erfolgt primär aus (computer-)linguistischer, kulturwissenschaftlicher, sozialwissenschaftlicher, philosophischer, semiotischer, informatischer und medienwissenschaftlicher Perspektive.

L Information
esense GmbH