Übergänge im Bildungssystem

Donnerstag 23. Mai 2019 — Collège St-Michel (Aula), Rue St-Pierre-Canisius 10, Freiburg

Übergänge von der Sekundar- zur Tertiärstufe. Formale Durchlässigkeit und effektive Nutzung der Bildungspfade

SAGW

Das Schweizer Bildungssystem zeichnet sich durch seine grosse Durchlässigkeit aus. Viele Wege führen zu einem tertiären Abschluss. Rund 45% der Schweizerinnen und Schweizer haben entweder eine Hochschule oder eine höhere Berufsbildung absolviert. Dabei wählen nur 21% den direkten Weg über die gymnasiale Matura. Eine wichtige Rolle kommt der Berufsmatura zu. Der Anteil der Absolventinnen und Absolventen liegt hier aber noch unter den Erwartungen. Daten zu Lohnentwicklung, Arbeitslosigkeit und Einwanderungen deuten darauf hin, dass die Nachfrage nach tertiär ausgebildeten Fachkräften wächst und weiterwachsen wird. Um den Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt besser entsprechen zu können, sollten mehr Jugendliche und junge Erwachsene zu einer Tertiärausbildung ermutigt werden.

An der Tagung geht die SAGW der Frage nach, welche persönlichen, kulturellen und strukturellen Faktoren die Nutzung der Bildungsangebote unterstützen beziehungsweise behindern. Als Grundlage dienen verschiedenen Bildungsstatistiken und -studien. Ziel ist es herauszufinden, an welchen Schalthebeln und Scharnieren bildungspolitisch angesetzt werden könnte, um mehr Personen für eine Ausbildung im Tertiärbereich zu motivieren.

Programm

Anmeldung
(Anmeldeschluss: 16.05.2019)

esense GmbH