Newsletter November 2017 – International

International

Internationale Balzan-Preise in ungewöhnlichen Kategorien
Die Balzan-Stiftung ehrt 2017 Leistungen in den Gebieten «Kollektives Gedächtnis» Aleida und Jan Assmann, «Gender Studies» Bina Agarwal, «Immunologische Ansätze in der Krebstherapie» James P. Allison and Robert D. Schreiber sowie «Die Planeten des Sonnensystems und die Exoplaneten» Michaël Gillon. Rückwirkend wurde der Balzan-Preis 2016 für «Internationale Beziehungen: Geschichte und Theorie» an Robert O. Keohane verliehen. Am 16. November haben alle, zwei Frauen und fünf Männer, in einem interdisziplinären Forum über ihre Arbeiten und deren Auswirkung in der Gesellschaft berichtet. Am Tag danach wurde die Preisübergabe im Nationalratssaal im Bundeshaus zusammen mit Bundesrätin Doris Leuthard zelebriert. Jeder Preis ist mit 750’000 Schweizer Franken dotiert. Seit dem Jahr 2001 müssen die GewinnerInnen die Hälfte des Geldes in Forschungsprojekte von Nachwuchsforschern investieren. Schon sind die Ausschreibungsthemen für 2018 bestimmt: «Sozialanthropologie», «Globalgeschichte», «Fluiddynamik» und «Chemische Ökologie», wie auch der Sonderpreis für «Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern».
Präsentationen und die Feier auf Livestream: www.balzan.org

Siehe auch SAGW-Blog vom 9. November 2017: Wie das Erbe Balzans das kulturelle Gedächtnis der Wissenschaft prägt
https://wissenschaftskultur.blogspot.ch/2017/11/wie-das-erbe-balzans-das-kulturelle.html

esense GmbH