Newsletter Juni 2013 – SAGW

SAGW – ASSH

Blog und Twitter der SAGW
Die SAGW greift in ihrem Blog Meinungen und Themen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften auf und stellt sie zur Diskussion: www.sagw.ch/blog

Letzter Blog-Eintrag: «Les sciences sociales peuvent contribuer de façon innovante à la recherche en santé» von Martine Stoffel, http://wissenschaftskultur.blogspot.ch/2013/06/les-sciences-sociales-peuvent.html

Unter dem Twitter-Account https://twitter.com/SAGW_CH zwitschert die SAGW in Echtzeit von Tagungen, kündigt diese an und verbreitet Pressemitteilungen und offizielle Meldungen aus dem Generalsekretariat. Folgen Sie uns und diskutieren Sie mit.

Letzter Livestream aus einer Tagung:
Tagung vom 14. Juni zu«Gesundheitsforschung: Perspektiven der Sozialwissenschaften»: #ghf13


Rückblick Tagung «Gesundheitsforschung: Perspektiven der Sozialwissenschaften»
Gesundheit – Nicht nur ein Thema für die Medizin
Das medizinische Versorgungssystem der Schweiz ist ausgesprochen leistungsfähig aber auch teuer. Nicht immer tragen medizinische Interventionen zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Wie Gesundheit und Lebensqualität gefördert und erhalten werden können, war Thema der SAGW-Tagung «Gesundheitsforschung. Perspektiven der Sozialwissenschaften». Am 14. Juni trafen sich an der Universität Freiburg VerterterInnen der unterschiedlichsten Disziplinen, um anhand der Konzepte Lebensqualität, Vulnerabilität und Resilienz darüber zu beraten, welchen Beitrag die Sozialwissenschaften leisten können. Im Verlauf der Tagung wurde deutlich, dass sich die Forschenden zusammenschliessen und konkrete Themen zur Gesundheitsforschung definieren müssen. Der Vorschlag von Peter C. Meyer, ZHAW, ein gemeinsames Netzwerk zu bilden und eine gemeinsame Agenda zu erarbeiten, wurde begrüsst. Die SAGW hat sich bereit erklärt, die nötige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. M. Zürcher wies zudem darauf hin, dass es in Zusammenarbeit mit FORS bereits Bestrebungen in diese Richtung gebe und dass demnächst eine Website zu diesem Thema verfügbar sein werde.
Präsentationen der Tagung: http://www.sagw.ch/sagw/veranstaltungen/follow-up-2013/fu-wiw-gesundheitsforschung.html
Studie «Gesundheitsforschung in der Schweiz»: http://www.sagw.ch/sagw/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen/publis-schwerpunkte/publis-wiss-tech.html


Rückblick Jahresversammlung, 24./25. Mai 2013

Podium «Für eine Erneuerung der Geisteswissenschaften»
An der diesjährigen Jahresversammlung der SAGW vom 24./25. Mai in Bern, stand das im November 2012 publizierte Positionspapier «Für eine Erneuerung der Geisteswissenschaften» an der öffentlichen Veranstaltung zur Diskussion. Die Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten stellte den darin berücksichtigten Bereich der Qualitäts- und Leistungsbeurteilung zur Debatte, die anschliessende Podiumsdiskussion nahm sich daher vertieft der Empfehlungen in den Bereichen Forschung und Lehre an.
Namhafte mit der Alltagsrealität der Geisteswissenschaften befasste Akteure waren vor Ort. Im Grundsatz begrüssen die Teilnehmenden die Initiative der SAGW und die dadurch angestossene Debatte. Hingegen fanden nicht alle Empfehlungen ungeteilte Zustimmung. Namentlich die Forderung, den BA als eigenständigen Abschluss zu konzipieren, stiess auf Kritik. Ebenso wurde der Wunsch geäussert, der Beitrag der Geisteswissenschaften in zahlreichen Lebensbereichen besser darzulegen.
Tweets von der Veranstaltung unter: #gewi13


Dr. Robert Leucht erhält den Prix Jubilé 2013
Verleihung des Nachwuchspreises der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) verlieh dem Nachwuchsforscher Dr. Robert Leucht den mit 10'000 Franken dotierten Prix Jubilé für seinen Aufsatz von herausragender wissenschaftlicher Qualität. Seit der Lancierung wurden bisher 25 Forschende mit dem Jubiläumspreis ausgezeichnet.
Übersicht Preisträger: http://www.sagw.ch/sagw/foerderung/preise/jubilaeumspreis/pj-preistraeger.html
Weitere Informationen zum aktuellen Preisträger: http://www.sagw.ch/de/sagw/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/pm-2013/pm-jv2013.html


Sir Michael Marmot und Prof. Dr. André Wyss werden Ehrenmitglieder der SAGW
Die Delegierten der SAGW ernannten zwei neue Ehrenmitglieder. Sir Michael Marmot erhielt die Auszeichnung für seine vielfältigen Beiträge zur Forschung über soziale Bestimmung von Gesundheit. Prof. Dr. André Wyss wurde in Anerkennung seines unermüdlichen und von hohem persönlichen Engagement getragenen Einsatzes für den Nachwuchs und für die Jury Prix Jubilé ausgezeichnet.
Weitere Informationen: http://www.sagw.ch/de/sagw/oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilungen/pm-2013/pm-ehrenmg13.html


Neue Vorstandsmitglieder und eine neue Mitgliedgesellschaft
In den Vorstand der SAGW wurden zwei neue Mitglieder gewählt. Prof. Dr. Jacques Moeschler, Ordinarius für die Französische Sprache am Institut für Sprachwissenschaft der Universität Genf, folgt auf Prof. Dr. Béatrice Schmid. Jacques Moeschler ist Präsident der Schweizerischen Sprachwissenschaftlichen Gesellschaft. Auf Prof. Dr. Andrea Büchler folgt Prof. Dr. André Holenstein. André Holenstein ist Ordinarius für ältere Schweizer Geschichte und vergleichende Regionalgeschichte. Zudem ist er Direktor am Historischen Institut der Universität Bern.
Die neue Mitgliedgesellschaft ist die Schweizerische Gesellschaft für Soziale Arbeit (SGSA). Sie wurde am 27.12.2006 in Bern gegründet mit dem Ziel, die Wissenschaft der Sozialen Arbeit zu fördern.

Im August erscheint das SAGW-Bulletin 3/13 mit einem vollständigen Rückblick zur Jahresversammlung.


Palliative Care: Knowing More, Understanding Better
Datum: 26. November 2013
Ort: Inselspital Bern

Forschung zum Lebensende und in der Palliative Care ist in der Schweiz erst auf dem Weg, sich besser zu etablieren. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz möchten dazu beitragen, diese Entwicklung nachhaltig zu fördern. Die Nationale Konferenz für Forschung in Palliative Care unter dem Titel «Palliative Care: Knowing More, Understanding Better» soll hierfür einen weiteren Meilenstein setzen.
Call for Abstracts: http://www.sagw.ch/de/sagw/aktuelles/news-2013/as-cfa-palliative.html
Anmeldung und Programm: http://samw.ch/de/Aktuell/Agenda.html

Save the date
Digital Humanities: Neue Herausforderungen für den Forschungsplatz Schweiz
Datum: 28./29. November 2013
Ort: Bern, Kornhausforumg

«Digital Humanities» nehmen einen immer grösseren Stellenwert in der Forschung und der Lehre ein und beginnen sich an verschiedenen Kristallisationspunkten in der Schweiz – internationale Tendenzen aufnehmend – zu institutionalisieren. Der digitale Wandel – ist es gar ein ditigal turn –tangiert mittlerweile viele Aspekte geisteswissenschaftlicher Forschung: Von den spezifischen Anforderungen an die Forschungsförderung, über die Bereitstellung von Forschungsinfrastrukturen, über Forschungsthemen und -methoden, über die Lehre und die Vermittlung bis hin zur Sicherung und ständigen Verfügbarkeit der Daten. In diesem sich rasant entwickelnden Feld sind zahlreiche Institutionen und Akteure involviert – auch die SAGW, die sich seit 2008 für eine digitale Infrastrukturinitiative für die Geisteswissenschaften einsetzt. Vor diesem Hintergrund gilt es, Forschende, beteiligte Institutionen und Nutzergruppen zusammenzubringen, gegenseitige Kenntnisnahme herzustellen und gemeinsame Ziele zu identifizieren. Expertinnen und Experten erörtern, inwiefern wir in der Schweiz auf die Herausforderungen des digitalen Wandels in Bezug auf Forschung und Lehre an den Universitäten, auf die Forschungsförderung sowie auf die Forschungsinfrastrukturen in den Geisteswissenschaften vorbereitet sind. Die Diskussionen soll zeigen, ob und inwiefern Handlungsbedarf besteht.
Weitere Informationen: http://www.sagw.ch/de/sagw/veranstaltungen/sagw-agenda-2013/vst13-wiw/dh-tagung.html


Fachgesellschaften der SAGW und der Heimatschutz gründen die Alliance Patrimoine
Alliance Patrimoine ist Anwältin des kulturellen Erbes der Schweiz. Dieses Erbe ist identitätsstiftend und prägt unsere kulturelle, gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung. Darum ist Alliance Patrimoine überzeugt, dass Fortschritt nur möglich ist, wenn er auf das kulturelle Erbe Rücksicht nimmt. Alliance Patrimoine vertritt diese Interessen gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Sie erarbeitet im Dialog mit anderen Interessengruppen zukunftsträchtige Lösungen.
Alliance Patrimoine ist ein Zusammenschluss von vier Organisationen mit 92‘000 Mitgliedern: Archäologie Schweiz (AS), Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK), Nationale Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung (NIKE) sowie Schweizer Heimatschutz (SHS).
Weitere Informationen: http://www.alliance-patrimoine.ch/de

esense GmbH